Unsere Alumni

Seit über 60 Jahren unterstützen wir junge Menschen, die heute als Stars auf den großen Bühnen der Welt stehen, in renommierten Orchestern an zentralen Positionen spielen oder ihr musikalisches Wissen an Hochschulen an den Nachwuchs weitergeben. Fast alle bleiben unserer Stiftung auch nach dem Ende ihrer Förderung eng verbunden und werden Teil unserer großen, gewachsenen Stiftungsfamilie. Unter ihnen sind Künstlerpersönlichkeiten wie Igor Levit, Julia Fischer, Alice Sara Ott, Baiba Skride, Olga Scheps, Nicolas Altstaedt, Julian Steckel, Viviane Hagner und Cornelius Meister.

  • Nicolas Altstaedt

    Violoncello
  • Alexej Gerassimez

    Schlaginstrumente
  • Viviane Hagner

    Violine
  • Igor Levit

    Klavier
  • Cornelius Meister

    Klavier, Dirigieren
  • Olga Scheps

    Klavier
  • Baiba Skride

    Violine
  • Julian Steckel

    Violoncello

Alexej Gerassimez

Schlaginstrumente
„Die Deutsche Stiftung Musikleben hat mir Türen geöffnet und Dinge ermöglicht, die für die Entwicklung meiner Karriere essenziell waren. Eine Stiftung, die jungen aufstrebenden Musiker:innen Perspektiven für die nächsten entscheidenden Schritte gibt."

Viviane Hagner

Violine
“Der Deutschen Stiftung Musikleben bin ich zutiefst dankbar für die umfängliche Förderung in den verschiedenen Phasen meiner musikalischen Ausbildung. Seitdem ich mich zum Ende meiner Schulzeit hin erfolgreich um eine wertvolle „Andrea Guarneri“- Geige aus dem Instrumentenfonds beworben hatte, konnte ich durch Einladungen zu Stiftungskonzerten in unterschiedlichstem Rahmen - von legeren Auftritten in ungewöhnlichen Spielstätten bis hin zu musikalischer Umrahmung von Staatsakten - viele weitere Stipendiaten kennenlernen sowie das großartige, fürsorgliche Team der Stiftung. Die Deutsche Stiftung Musikleben mit ihrer Präsidentin Irene Schulte-Hillen initiierte auch ein speziell zugeschnittenes Stipendium in Kooperation mit der ZEIT-Stiftung, das mir ein mehrjähriges, so wichtiges Studium in den USA ermöglichte. Es ist das Vertrauen der Stiftung in junge Talente, die die Arbeit und Leistung dieser Stiftung so wertvoll und unverzichtbar macht. Ich kann allem begabten musikalischen Nachwuchs nur eine ebensolche Unterstützung wünschen, wie ich sie erfahren durfte, und wünsche der Stiftung von Herzen viele weitere erfolgreiche Jahre.“

Julian Steckel

Violoncello
„Das erste Mal bin ich der Arbeit und dem Team der Deutschen Stiftung Musikleben 1998 auf der legendären „Thank You America“-Tour des BJO unter Kurt Masur in New York, Washington und Boston begegnet. Später durfte ich zwei wunderschöne italienische Stiftungscelli streichen und beackern - eins davon fuhr mit auf eine ebenfalls von der DSM initiierte, nicht anders als sagenhaft zu beschreibende und natürlich ebenfalls legendenumrankte Kreuzfahrt von Sydney nach Bali… was die Deutsche Stiftung Musikleben mir und so vielen anderen jungen Musiker also alles ermöglicht hat, geht wirklich nicht auf einen Bier- oder vielmehr Cocktaildeckel! Dafür, und für den nie abreißenden menschlichen Kontakt zu einer Institution, die mich in entscheidenden Jahren begleitet und so unterstützt hat, kann ich nur eines sagen: Danke!“

Igor Levit

Klavier

Olga Scheps

Klavier
"Die Deutsche Stiftung Musikleben ermöglicht jungen Talenten einen Einstieg in die professionelle Musikwelt. Ich denke, es gibt kaum etwas Wichtigeres für die Welt der Musik und Kultur, als diesen unendlich wertvollen Schatz, der unser aller Leben bereichert, in den Anfängen zu unterstützen. Gerade an dieser Stelle entscheidet sich, wie die Zukunft für uns alle aussehen wird. Der legendäre Dirigent Claudio Abbado sagte: 'Ein Land ist reich, wenn es die Kultur fördert. Kultur ist Reichtum, nicht umgekehrt.'"

Cornelius Meister

Klavier, Dirigieren
"Was wäre ich ohne die Deutsche Stiftung Musikleben? Auf jeden Fall jemand ganz anderes — so sehr hat sie mich in den Jahren ab 1996, als ich 16 Jahre alt war, geprägt. Bereits als Jugendlicher Loriot, Udo Jürgens, mehrere Bundespräsidenten, um nur einige zu nennen, kennenzulernen, Auftrittserfahrung zu sammeln von der Bonner Kunsthalle bis zum Jazzclub in der Hotel-Lobby, Freundschaften zu schließen, den eigenen Blick zu weiten: dafür steht die Stiftung, und dafür bin ich den Verantwortlichen der Stiftung, die sich über so viele Jahre um das Wohl der Stipendiatinnen und Stipendiaten sorgen, zutiefst dankbar.“

Nicolas Altstaedt

Violoncello
„Das Lupot-Cello aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds war ein sehr großer Schritt im Vergleich zu allen Instrumenten, die ich vorher gespielt hatte. Es gab auf einmal Möglichkeiten, sich auszudrücken und zu entwickeln, die auf den Instrumenten zuvor nicht gegeben waren. Das Cello gab mir einerseits Raum und Inspiration zur Entfaltung, war zugleich aber auch sehr einfach zu handhaben. In den sehr wichtigen Lebensjahren hat mich das Lupot in vielen entscheidenden Momenten begleitet: während meines Studiums in Berlin, durch die Jahre beim BBC New Generation Artist Scheme, beim Vorspiel beim Credit Suisse Award, bei meinen ersten CD-Aufnahmen der Haydn Konzerte und des Schumannkonzertes… Ich wünsche der Deutschen Stiftung Musikleben noch so viele weitere fruchtbare, inspirierende und bewegende Jahre!“

Baiba Skride

Violine
"Die Deutsche Stiftung Musikleben hat am Anfang meiner Karriere enorm viel geholfen. Die Möglichkeit ein wunderbares und passendes Instrument zu spielen war so wichtig und auch ausschlaggebend für viele weitere Ereignisse in meinem musikalischen Leben, unter anderem dem Gewinn des Königin Elisabeth Wettbewerbes in Brüssel in 2001. Auch das menschliche Miteinander, sei es mit anderen Stipendiaten oder Mitarbeitern war sehr inspirierend und auf die Art einzigartig. Ich bin der Stiftung unheimlich dankbar für das Vertrauen und das Fördern und wünsche vielen, vielen jungen Musikern die Möglichkeit mit der Stiftung zusammen zu arbeiten!"

Wir verwenden Cookies, damit auf dieser Website alles rund läuft.

Wir verwenden Cookies, damit auf dieser Website alles rund läuft.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.