Aus unserer Chronik

Die Deutsche Stiftung Musikleben ist längst zu einer der wichtigsten Kulturstiftungen in der Bundesrepublik herangewachsen, fest verankert in der musikalischen Exzellenz unseres Landes. Wir haben junge Musiker:innen unterstützt, die heute als Stars auf den großen Bühnen der Welt stehen, in Orchestern an zentralen Positionen spielen oder ihr künstlerisches Wissen an Hochschulen an den Nachwuchs weitergeben. Sie alle sind - ebenso wie unsere aktuell rund 300 Stipendiat:innen - Teil unserer großen, gewachsenen Stiftungsfamilie. Natürlich wäre diese Erfolgsgeschichte ohne die Großzügigkeit und das Engagement unserer Fördernden, Sponsor:innen, Treugeber:innen und Kooperationspartner:innen nicht denkbar. Wir sagen danke, dass sie alle uns so lange und treu begleiten.

Die Stipendiat:innen waren zu Gast bei Bundespräsidenten, traten bei renommierten Musikfestivals auf, haben Festakte musikalisch umrahmt und mit ihren Konzerten und Tourneen die Völkerfreundschaften gefestigt.

Einige Meilensteine unserer Stiftungsgeschichte haben wir hier für Sie zusammengestellt.

1962 - Gründung der Stiftung

Am 25. Oktober gründen der Musikverleger Dr. Hans Sikorski und der Bankier Wolfgang Essen in Hamburg die Deutsche Stiftung Musikleben.

1963 - erste Wettbewerbe "Jugend musiziert"

In Deutschland finden die ersten Wettbewerbe von „Jugend musiziert“ auf Landesebene statt. Die Deutsche Stiftung Musikleben ist von Anfang an als Partnerin mit dabei und vergibt Sonderpreise.

1965 - Karl Orff wird Vorstandsvorsitzender

Der Komponist Karl Orff setzt sich von 1965 bis 1970 als Vorstandsvorsitzender für die Ziele der Deutschen Stiftung Musikleben ein.

1969 - Gündung des Bundesjugendorchesters

Die Deutsche Stiftung Musikleben beteiligt sich maßgeblich an der Gründung des Bundesjugendorchesters und dessen Finanzierung. Das Orchester trifft sich jährlich in drei Arbeitsphasen mit anschließenden Konzerten im In- und Ausland. 

1974 - der Grundstein für den Instrumentenfonds wird gelegt

Der Hamburger Musikmäzen Eduard Söring legt den Grundstein für den Instrumentenfonds der Deutschen Stiftung Musikleben. Die Stiftung erwirbt mehrere Streichinstrumente, die an Preisträger:innen des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ vergeben werden.

1975 - Deutscher Musikwettbewerb findet erstmals statt

Zum ersten Mal findet der Deutsche Musikwettbewerb statt. Die Deutsche Stiftung Musikleben fördert von Anfang an Preisträger:innen dieses Wettbewerbs mit Sonderpreisen.

1988 - Wolfgang Rihm

Der Komponist Wolfgang Rihm wird Mitglied des Kuratoriums.

1992 - eine Geschäftsstelle für die Stiftung

In Hamburg wird eine Geschäftsstelle für die Deutsche Stiftung Musikleben eingerichtet, ermöglicht durch eine zweckgebundene Spende der Bertelsmann AG. Irene-Schulte Hillen wird zur geschäftsführenden Präsidentin des Vorstands gewählt. Im gleichen Jahr findet das erste Konzert der stiftungseigenen Reihe „Foyer junger Künstler“ in Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper und dem Pressehaus Gruner + Jahr statt.

1993 - Gründung des Deutschen Musikinstrumentenfonds

Der Deutsche Musikinstrumentenfonds wird in einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums des Inneren und der Deutschen Stiftung Musikleben gegründet. Bundesinnenminister Dr. Rudolf Seiters und Irene Schulte-Hillen unterzeichnen den Vertrag. Der Gründungsbestand setzt sich aus 20 Instrumenten zusammen, von denen sieben dem Bund und 13 der Stiftung gehören. In der Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund in Bonn findet ein Festkonzert zur Vorstellung des Deutschen Musikinstrumentenfonds statt.

1994 - erster Wettbebewerb in Hamburg

Erstmals wird in Hamburg der Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds organisiert. Im Museum für Kunst und Gewerbe werden die Instrumente aus dem Fonds vergeben, Isabelle Faust erhält eine Guadagnini-Violine als Leihgabe. Im gleichen Jahr erfolgt die erste treuhänderische Eingabe einer Geige aus Privatbesitz in den Fonds: Gerd Schulte-Hillen stellt eine Violine von Andreas Guarnerius von 1663 zur Verfügung.

1995 - Instrumentenschenkung

Ein Violoncello von Jean Baptiste Vuillaume von 1845 geht als Schenkung der Commerzbank AG in den Deutschen Musikinstrumentenfonds ein.

1997 - Konzert auf Schloss Bellevue

Auf Einladung des Bundespräsidenten und Schirmherrn der Deutschen Stiftung Musikleben, Prof. Dr. Roman Herzog, findet auf Schloss Bellevue ein festliches Konzert mit Stipendiat:innen statt. Im gleichen Jahr werden 20 wertvolle Streichinstrumente aus der Sammlung der ehemaligen DRR in den Deutschen Musikinstrumentenfonds eingegeben.

1998 - Tournee "Thank you America!"

„Thank you, America!“ – Die Deutsche Stiftung Musikleben veranstaltet eine USA-Tournee mit dem Bundesjugendorchester unter der Leitung von Kurt Masur mit Konzerten in New York, Washington und Cambridge. Im gleichen Sommer kooperiert die Stiftung zum zweiten Mal mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

1999 - erstes Gerd Bucerius-Stipendium

Zum ersten Mal vergibt die Deutsche Stiftung Musikleben das Gerd Bucerius Stipendium der ZEIT-Stiftung, Preisträgerin ist die Violinistin Viviane Hagner. Im August begründet das erste „Sylter Sommerkonzert“ in der Kirche St. Severin zu Keitum eine bis heute andauernde Tradition, es treten unter anderem der Organist Martin Schmeding und die Geigerin Tanja Becker-Bender auf. 

2000 - Tournee in Deutschland und Polen

„Polen und Deutschland – gemeinsam im Herzen Europas“: Unter der Schirmherrschaft des polnischen Präsidenten und des deutschen Bundespräsidenten organisiert die Stiftung eine Tournee des Bundesjugendorchesters. Während der Probenzeit auf Schloss Kreisau arbeitete der Komponist Peter Ruzicka mit dem Orchester, es werden acht Konzerte in Polen und Deutschland gespielt.

2001 - Kooperation mit dem Schleswig-Holstein Musik Festival

Beginn der bis heute andauernden Kooperation mit dem Schleswig-Holstein Musik Festival: Stipendiat:innen der Deutschen Stiftung Musikleben spielen beim „Musikfest auf dem Lande“ auf Schloss Wotersen.

2002 - 100 Streichinstrumente

Eingabe des 100. Instruments in den Deutschen Musikinstrumentenfonds. Der Gesamtversicherungswert aller Instrumente im Fonds überschreitet nun die Summe von 10 Millionen Euro.

2003 - Deutschlandtournee

Erstmals vergibt die Deutsche Stiftung Musikleben das Carl-Heinz Illies-Stipendium, das hochbegabten Pianist:innen die Teilnahme an internationalen Meisterkursen und Klavierwettbewerben ermöglicht. Im gleichen Jahr findet eine Deutschlandtournee mit dem Schleswig-Holstein Festival Orchester unter Kurt Masur mit den Stipendiatinnen Viviane Hagner und Tanja Becker-Bender statt.

2004 - Kooperation mit Hapag-Lloyd

Beginn der Kooperation mit der Reederei Hapag-Llyod und erste Konzerte von Stipendiat:innen auf dem Kreuzfahrtschiff MS Europa.

2006 - Auszeichnung "Land der Ideen"

Der Deutsche Musikinstrumentenfonds wird beim Abschlusskonzert des 14. Wettbewerbs als einer der „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Die Laudatio hält Bundesinnenminister a. D. Otto Schily und übergibt der Präsidentin der Stiftung, Irene Schulte-Hillen, die Auszeichnung.

2008 - fünf Stradivari

Mit der Eingabe einer wertvollen Violine von Antonio Stradivari „Ernst“ (Cremona 1709) in den Deutschen Musikinstrumentenfonds durch eine Hamburger Familie verfügt die Deutsche Stiftung Musikleben nun über fünf Geigen des italienischen Meisters.

2010 - NDR-Reihe "Podium der Jungen"

Die 18-jährige Geigerin und Stipendiatin der Stiftung Hyeyoon Park eröffnet als Solistin mit dem NDR Sinfonieorchester die Konzertreihe „Podium der Jungen“ im Großen Saal der Hamburger Laeiszhalle.

2012 - 50 Jahre Deutsche Stiftung Musikleben

Beim 20. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds in Hamburg spielen insgesamt 57 Bewerber:innen vor der Jury vor. Aus Anlass des 50. Jubiläums der Deutschen Stiftung Musikleben findet auf Einladung des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz im Großen Saal des Hamburger Rathauses eine Festveranstaltung statt. Im Oktober lädt Bundespräsident Joachim Gauck zu einem Jubiläumskonzert in das Schloss Bellevue ein.

2013 - 50 Jahre "Jugend musiziert"

Der 50. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ findet mit der Beteiligung von rund 2.400 jungen Musiker:innen in Erlangen, Fürth und Nürnberg statt. Die Deutsche Stiftung Musikleben vergibt 59 Preise und Stipendien. Der Eduard Söring-Preis für hervorragende Leistungen im Fach Streicher geht an Lara Boschkor (Violine). Den Hans Sikorski-Gedächtnispreis für die beispielhafte Interpretation eines zeitgenössischen Werkes erhält Silas Zschocke (Viola) für Krzysztof Pendereckis „Cadenza“.

2013 - 20 Jahre Musikinstrumentenfonds

Der Deutsche Musikinstrumentenfonds feiert seinen 20. Geburtstag. Die Sammlung enthält inzwischen 184 herausragende Geigen, Bratschen, Celli und Kontrabässe.

2014 - neue Kooperationen

Beginn der Kooperationen mit dem Musikfestival „Heidelberger Frühling“ und dem Philharmonischen Orchester Erfurt.

2015 - neue Reihe "Mittwochskonzerte"

In der Kirche St. Severin zu Keitum auf Sylt findet das erste „Mittwochskonzert“ mit Stipendiat:innen statt, die neue Reihe wird ein großer Erfolg.

2016 - 200 Instrumente

Mit der Treugabe eines Cellos des Meisters Guarneri aus Siegburger Familienbesitz sind nun 200 Instrumente im Deutschen Musikinstrumentenfonds.

2017 - erstes Konzert in der Elbphilharmonie

Zum 55. Jubiläum der Deutschen Stiftung Musikleben finden mehrere Festkonzerte statt, darunter ein Konzert unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur Monika Grütters im Pierre Boulez Saal in Berlin und ein Jubiläumskonzert bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Am 23. Oktober feiert die Deutsche Stiftung Musikleben ihren 55. Geburtstag mit einem Konzert in der kurz zuvor eröffneten Elbphilharmonie in Hamburg.

2018 - 25 Jahre Deutscher Musikinstrumentenfonds

25 Jahre Deutscher Musikinstrumentenfonds: Seit der Gründung 1993 haben 585 Musiker:innen von den Instrumentenleihgaben profitiert.

2019 - im Deutschen Bundestag

Auftritt von Stipendiat:innen im Deutschen Bundestag bei der Feierstunde aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts. Im gleichen Jahr begleiten Stipendiat:innen die Neueröffnung des Bucerius Kunst Forums in Hamburg.

2020 - Corona-Hilfsfonds

Mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ruft die Deutsche Stiftung Musikleben einen Corona-Hilfsfonds ins Leben. In drei Runden werden 2020 und 2021 rund 250.000,00 Euro an junge Musiker:innen ausgeschüttet.

2021 - Senatsempfang

Stipendiat:innen spielen beim Senatsempfang im Festsaal des Hamburger Rathauses zum 50-jährigen Jubiläum der ZEIT-Stiftung.

2022 - 60 Jahre Deutsche Stiftung Musikleben

Am 17. Oktober feiert die Deutsche Stiftung Musikleben ihren 60. Geburtstag mit einem großen Benefizkonzert in der Elbphilharmonie. 26 Stipendiat:innen treten auf, Gast ist der Alumnus Nicolas Altstaedt. Ein Violoncello von Giovanni Battista Rogeri geht als Schenkung einer Hamburger Familie in den Deutschen Musikinstrumentenfonds ein.

Wir verwenden Cookies, damit auf dieser Website alles rund läuft.

Wir verwenden Cookies, damit auf dieser Website alles rund läuft.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.