Plag, Jakob
Klarinette

Jakob Plag (*2000 in Weimar) begann im Alter von sieben Jahren seine musikalische Ausbildung auf der Geige. Doch schon bald entdeckte er seine Vorliebe für die Klarinette. Mit acht Jahren begann er mit dem Unterricht bei Jan Doormann, Soloklarinettist der Staatskapelle Weimar. Von 2011 bis 2020 war er Schüler des Musikgymnasiums „Schloss Belvedere“ und seit 2016 außerdem Schüler an der Hochschule für Musik Weimar in der Klarinettenklasse von Prof. Thorsten Johanns, einem ehemaligen Stipendiaten der Stiftung. Zum Wintersemester 2020/21 begann er sein Klarinetten-Studium in der Klasse von Prof. Kilian Herold an der Hochschule für Musik Freiburg. Seine musikalischen Kenntnisse konnte der junge Klarinettist bei Meisterkursen von Marco Thomas, Sabine Meyer, Reiner Wehle, Sharon Kam, Johannes Gmeinder und Johannes Peitz erweitern.

Jakob Plag ist mehrfach mit einem 1. Bundespreis bei „Jugend musiziert“ ausgezeichnet worden, 2014 und 2015 jeweils mit Höchstpunktzahl und einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. 2017 wurde ihm und seiner Duopartnerin, der Fagottistin Lisanne Traub, der Sonderpreis der Freunde junger Musiker München e.V. verliehen. Ebenso wurde er für die Teilnahme am Wettbewerb WESPE nominiert und erhielt dort einen Sonderpreis des Netzwerks Neue Musik Baden-Württemberg für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks. Auf Einladung von „Jugend musiziert“ konnte er bereits mehrfach am Deutschen Kammermusikkurs teilnehmen. 2018 erspielte er sich erneut einen 1. Bundespreis mit Höchstpunktzahl und erhielt für die beispielhafte Interpretation eines Werks eines noch lebenden Komponisten den Hans Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikeben. 2019 wurde er bei WESPE für die beste Interpretation eines Werks der verfemten Musik ausgezeichnet und erhielt im selben Jahr den WDR Klassikpreis der Stadt Münster.

Für die Jahre 2015 und 2016 wurde ihm jeweils ein Stipendium für musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche des Freistaats Thüringen verliehen. 2017 erhielt er ein Stipendium der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung sowie der Theodor Rogler-Stiftung. 2018-2020 war er Stipendiat von Live Music Now in Weimar. Jakob Plag war langjähriges Mitglied im Bundesjugendorchester, in dessen Rahmen er bereits mit Dirigenten wie Kirill Petrenko und Sir Simon Rattle zusammenarbeiten konnte und in Konzerthäusern wie der Berliner Philharmonie oder der Elbphilharmonie konzertierte. Konzertreisen führten ihn bis nach Asien und Nordamerika. Darüber hinaus war er Teilnehmer an Meisterkursen von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker. Sein Debut als Solist gab er mit der Staatskapelle Weimar.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihren Stipendiaten erstmals 2018 im Duo mit dem Pianisten Aurel Dawidiuk in der Konzertreihe „Foyer Junger Künstler“ in Hamburg. 2020 trat Jakob Plag auf Empfehlung der Stiftung als Solist beim Literatur- und Musikfest „Wege durch das Land“ auf.

zurück zur Solisten-Übersicht