Freytag, Helene
Violine

Helene Freytag(*2005 in Leipzig) begann bereits 2010 mit ihrem Violinunterricht bei Eva Mehling an der Musikhochschule Johann Sebastian Bach in Leipzig. Ihre künstlerische Ausbildung setzte ab 2013 bei Prof. Uta-Maria Frenzel in der Kinderklasse der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden fort. Seit 2017 ist sie Schülerin des sächsischen Landesmusikgymnasiums. 2019 wurde sie am Julius Stern Institut der Universität der Künste in Berlin in die Klasse von Prof. Latica Honda-Rosenberg aufgenommen.

Foto: Jann Wilken Im Duo mit der Cellistin Friederike Herold erhält sie kammermusikalischen Unterricht von Prof. Marie-Elisabeth Hecker.

Meisterkurse bei Natalia Prishepenko, Albrecht Winter und Petru Munteanu ergänzen ihre Ausbildung. 2019 nahm die junge Musikerin am Meisterkurs der China Youth Music Competition teil.

Helen Freytag nimmt regelmäßig erfolgreich am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil, zuletzt erspielte sie sich 2019 auf Bundesebene einen 1. Preis in der Kategorie „Violine solo“. Außerdem ist sie Preisträgerin des Kocian-Wettbewerbs „Usti nad Orlici“ (2019).

Soloauftritte hatte sie mit dem Orchester des Landesmusikgymnasiums unter der Leitung von Helmut Branny. Seit 2019 ist sie Mitglied im Bundesjugendorchester.

Als Preisträgerin des 28. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds stellt ihr die Stiftung seit Februar 2020 eine Violine von Lorenzo Ventapane, Neapel 1806, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben, zur Verfügung. Darüber hinaus fördert die Stiftung sie seit dem Sommer 2020 dank einer Stiftungsfreundin mit einem monatlichen Stipendium.

Foto: Jann Wilken

zurück zur Solisten-Übersicht