Walser, Vivien Jina
Klavier

Vivien Jina Walser (*2004 in München) interessierte sich schon sehr früh für Musik und begann bereits mit vier Jahren mit dem Violinuntericht und ein Jahr später mit dem Klavierunterricht an der städtischen Sing- und Musikschule München. Ihr außergewöhnliches Talent wurde bald erkannt und sie wurde als Zehnjährige bereits in die studienvorbereitende Abteilung aufgenommen mit dem Hauptfach Klavier in der Klasse von Prof. Massimiliano Mainolfi und dem Nebenfach Violine bei Urs Stiehler.

Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ überzeugte sie von Anfang an und erzielte von 2012 bis zu ihrer Teilnahme zuletzt beim Bundeswettbewerb 2017 sowohl am Klavier als auch an der Violine oder im Streicherensemble nur 1. Preise. Beim Nürnberger Klavierwettbewerb 2017 erspielte sie sich einen 2. Preis mit der besten Klavier-Wertung ihrer Altersklasse. Im Mai 2018 wagte sie sich auf die internationale Bühne und ging in Italien gleich bei zwei internationalen Wettbewerben, „Citta di Oleggio“ und „Citta di San Donà di Piave“, als 1. Preisträgerin in ihrer Altersklasse hervor.

Die junge Künstlerin nimmt regelmäßig an Meisterkursen für Klavier und Kammermusik teil. Wichtige Impulse erhielt sie u.a. von den Professoren Wolfgang Manz, Ingolf Turban und Uta Weyand. Ein Carl-Heinz Illies-Förderstipendum ermöglichte ihr im Sommer 2018 am Summit Music Festival in Purchase, im Bundesstaat New York, teilzunehmen und mit Pavel Nersessian, Mathew Cameron, Massimiliano Mainolfi, Philip Kawin und Vadim Monastyrski zu arbeiten. Trotz der großen internationalen Konkurrenz nahm sie spontan am Abschlusswettbewerb teil und erspielte sich mit dem gerade erst erlernten 1. Satz aus dem Klavierkonzert von Edvard Grieg einen 3. Preis und damit die höchste Auszeichnung für Klavier in ihrer Altersgruppe.

Als Solistin konzertierte sie bereits in der Philharmonie München vor 2000 Zuschauern und sammelte als Mitglied im Symphonieorchester der Städtischen Sing- und Musikschule und als Konzertmeisterin im Schulorchesters des Wilhelmsgymnasiums München wertvolle Orchestererfahrung. 2017 wurde sie für die Tutzinger Akademie ausgewählt an einem Meisterkurs für Streich-Ensemble des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks teilzunehmen. Neben der Musik interessiert sich die junge Pianistin, deren Mutter Koreanerin ist, für die koreanische Kampfkunst Taek Won Do, für Origami – die Kunst des Papierfaltens - und für Eiskunstlauf.

Die Deutsche Stiftung Musikleben stellte die junge Pianistin erstmals im November 2018 dem Hamburger Publikum vor im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung „Piano Furioso! 15 Jahre Carl-Heinz Illies-Stipendium“ im resonanzraum und zeichnete das Konzert als CD auf.

zurück zur Solisten-Übersicht