Hörter, Felix
Violine

felix Hörter (*1999 in Freising) erhielt 2003 seinen ersten Geigenunterricht bei Ralf Hübner und bekam außerdem von 2004 bis 2013 Klavierunterricht. Seit 2013 wird er von Prof. Klaus Lieb unterrichtet, 2014 bis 2017 als Jungstudent an der Hochschule für Musik Würzburg und seit 2017 als Vollstudent.

2010 erhielt er den 1. Preis (Violine) und den 2. Preis (Klavier) beim Mendelssohn-Wettbe¬werb der „KulturRegion FrankfurtRheinMain. In der Kategorie „Klaviertrio“ gewann er beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ Hessen einen 2. Preis. In den Jahren 2014 und 2015 konnte er sich erneut den 1. Preis (Violine) beim Mendelssohn-Wettbewerb er¬spielen. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ gewann er 2015 in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Streichinstrument“ und 2016 in der Kategorie „Violine solo“ einen 1. Preis, verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Felix Hörter spielt als Primarius im Juventus-Quartett und im Streichoktett des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen. Er ist Konzertmeister des Jugendsinfonieorchesters Hochtaunus, des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen und seit 2016 des Bundesjugendorchesters.

Seit 2016 stellt die Deutsche Stiftung Musikleben Felix Hörter ein Instrument zur Verfügung, als Preisträger des 25. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben spielt er seit Februar 2017 eine Violine von Gian Battista Gabrielli, Florenz ca. 1760, eine treuhänderische Eingabe des Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

zurück zur Solisten-Übersicht