Hack, Anouchka
Violoncello

Anouchka Hack (*1996 in Antwerpen, Belgien)) wurde 2010 als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Hans-Christian Schweiker an der Hochschule für Musik und Theater Köln aufgenommen, ab 2014 studierte sie an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Troels Svane und schloss ihr Bachelor-Studium 2018 mit Bestnote ab. Seit 2018 setzt sie ihr Studium bei Prof. Frans Helmerson in Berlin fort. Für die Saison 2017/18 wurde sie als eine von sechs jungen CellistInnen für Gautier Capuçons „Classe d´Excellence de Violoncelle“ in der Fondation Louis Vuitton in Paris ausgewählt.

Meisterkursbesuche, u. a. bei David Geringas, Wolfgang Boettcher, Philippe Muller, Ivan Monighetti und Jens Peter Maintz ergänzen ihre Ausbildung.

Die junge Cellistin ist mehrfache Preisträgerin bei „Jugend musiziert“. 2013 gewann sie einen 1. Bundespreis in der Kategorie „Violoncello solo“. 2015 erspielte sie sich den Förderpreis des Possehl-Wettbewerbs. Zuletzt wurde sie im September 2020 als Finalistin des Young Classical Artists Trust ausgezeichnet.

Seit ihrem Debüt beim Festival van Flandern 2010 in Gent konzertiert Anouchka Hack als Solistin regelmäßig mit breit gefächertem Repertoire und verschiedenen Orchestern, unter anderem mit den Dortmunder Philharmonikern und der französischen Kammerphilharmonie. Sie war zu Gast bei Festivals wie dem International Music Festival Buxtehude, dem Euregio Musikfestival, dem Festival van Flandern sowie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

Anouchka Hack ist Stipendiatin der Werner Richard - Dr. Carl Dörken-Stiftung und der Verbier Festival-Academy 2020. Sie wird mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Die Deutsche Stiftung Musikleben nahm sie 2018 in ihr Förderprogramm auf. 2019 war sie auf Empfehlung der Stiftung bei den Mittwochskonzerten in St. Severin und beim Kammermusikfest der Stiftung im Großen Saal der Elbphilharmonie Hamburg zu erleben. 2020 präsentierte die Stiftung Anouchka Hack u.a. bei einem Konzert in der Halle 424 im Oberhafenquartier Hamburg. Darüber hinaus wird sie dank eines großzügigen Stiftungsfreundes seit 2018 mit einem monatlichen Stipendium gefördert. In diesem Jahr wurde ihr außerdem ein Gerd Bucerius-Stipendium von der Stiftung zuerkannt.

Als Preisträgerin des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2018 spielt Anouchka Hack ein Violoncello von Bartolomeo Tassini, Venedig 1769, das die Stiftung dank einer großzügigen Spende des Rheinhyp Unterstützungsfonds für Eurohypo-Mitarbeiter e.V. für den Fonds ankaufen konnte.

Foto: DSM_David Ausserhofer

zurück zur Solisten-Übersicht