Toth, Anatol
Violine

Anatol Toth (*2003 in Laufen, Schweiz) begann bereits mit drei Jahren das Geigenspiel bei seiner Mutter. Von 2008 bis 2013 lebte er in Spanien (auf La Palma und im Baskenland) und nahm 2012 bis 2013 Geigenunterricht bei Raffaela Acella. Ende 2013 wechselte er zu Prof. Barbara Doll an die Musikakademie Basel. Meisterkurse und Sommerakademien führten ihn u.a. zu Philipp Draganov und Nora Chastain. Er ist Stipendiat des Lyceum-Club Bern, der Lyra-Stiftung und von „Future of Talents“.

Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2016 erspielte er sich in der Kategorie „Violine solo“ einen 1. Preis. Erste öffentliche Auftritte erfolgten bereits mit sechs Jahren, 2013 trat er im Rahmen der „L’Académie International de musique Maurice Ravel de Saint Jean de Luz“ mit Prof. Miguel da Silva auf und war stellvertretender Konzertmeister im baskischen Jugendorchester EIO Gazte. Seit 2015 tritt er im Rahmen von zahlreichen Konzerten und Festivals sowie im Radio Suisse Romand auf, u.a. gemeinsam mit seiner Schwester Manoush als Duo „Mar y Monte“. Anatol Toth spielte in diversen Orchester- und Kammermusik¬formationen wie dem Orchester Cappella dei Giovani und nahm am „El Sistema“-Projekt mit dem Orchestra Juvenil de Caracas in Zürich teil.

Als Preisträger des 26. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Anatol Toth seit Februar 2018 eine Violine mit Zettel „Giouanni Grancino … Milano … 1673“, eine treuhänderische Eingabe aus belgischem Familienbesitz.

zurück zur Solisten-Übersicht