Croisé, Christoph
Violoncello

Tobias Haunhorst (*1993 in Filderstadt) nahm ab dem siebten Lebensjahr Cellounterricht bei Katharina Kühne und Alexander Neustroev, dem Solo-Cellisten des Tonhalle-Orchesters Zürich. Seit 2013 absolviert er sein Bachelor-Studium an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Wolfgang-Emanuel Schmidt. Meisterkurse u.a. bei David Geringas, Frans Helmerson, Michael Sanderling und Thomas Demenga ergänzen seine musikalische Ausbildung.

Beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb erzielte er von 2006 bis 2009 mehrfach erste Preise, sowohl solistisch als auch kammermusikalisch. 2009 gewann er beim Internationalen Jugendmusikwettbewerb „Petar Konjovic“ in Belgrad den 1. Preis. 2010 folgte der 1. Preis und ein Sonderpreis beim Internationalen Wettbewerb „Ibla Grand Prize“ auf Sizilien. Einen 1. Preis erspielte er sich außerdem beim Internationalen „Johannes Brahms“ Wettbewerb 2015 in Pörtschach, Österreich.

Christoph Croisé gab 2010 sein Konzertdebüt bei der Tournee „Stars of Tomorrow“ der European Union of Music Competition for Youth. Es folgten Konzerte mit den Orchestern wie dem Musical Olympus Festival Orchester, der Camerata Zürich, dem Sinfonieorchester der Staatskapelle St. Petersburg/Russland sowie dem Münchner Rundfunkorchester. Er war unter anderen zu Gast bei dem Festival „Musical Olympus“, „Menuhin Festival Gstaad“ und dem Lucerne Festival.

Als Preisträger des 24. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds erspielte er sich das Auftragswerk 2016, ein Violoncello von Haiko Seifert, Plauen 2016.

  • www.christophcroise.ch
  • zurück zur Solisten-Übersicht