Zhu, Simon
Violine

Simon Zhu (*2001 in Tübingen) erhielt seinen ersten Geigenunterricht mit sechs Jahren. 2011 wurde er als Jungstudent an der Musikhochschule Freiburg in die Klasse von Prof. Muriel Cantoreggi aufgenommen. Seit 2012 ist er Schüler des Carl Philipp Emanuel Bach-Gymnasiums in Berlin und war bis 2015 Jungstudent in der Klasse von Prof. Latica Honda Rosenberg an der Universität der Künste zu Berlin. Zwei Jahre später begann er ein zusätzliches Studium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Wonji Kim-Ozim. Im Oktober 2015 wechselte er an die Universität der Künste Berlin zu Prof. Tomasz Tomaszewski und erhält zudem Unterricht bei Prof. Koh Gabriel Kameda an der Hochschule für Musik Detmold und Privatunterricht bei Ning Feng.

Meisterkurse bei Professoren wie Boris Kuschnir, Petru Muneanu, Krzystof Wegrzyn, Rainer Kussmaul, Wolfgang Marschner und Igor Ozim ergänzen seine musikalische Ausbildung.

Der junge Geiger ist mehrfacher erster Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Auf internationaler Ebene gewann er 2012 beim „Bravo“ Violinwettbewerb in Belgien einen 2. Preis und beim „Concours Flame“ in Frankreich einen 1. Preis. Beim „Dinu Lipatti“ Jugendwettbewerb 2015 wurde er mit einem 3. Preis ausgezeichnet, 2016 erspielte er sich den 1. Preis beim 13.

Internationalen Wettbewerb für Violine „Georg Philipp Telemann“ in Poznan (Polen) mit Auszeichnung für die beste Interpretation einer Fantasie für Violine solo von Georg Philipp Telemann. 2017 folgte der 1. Preis beim 17.

Internationalen Violinwettbewerb in Kloster Schöntal samt Sonderpreis „Virtuos“ – für die beste Interpretation der frei gewählten virtuosen Komposition und dem Reinhold Würth Förderpreis. Im Mai 2018 erspielte sich Simon Zhu einen herausragenden 1. Preis beim Internationalen Violinwettbewerb Valsesia Musica in Varallo Sesia, Italien. Den 1. Preis des Zhuhai Mozart Wettbewerbs in China erhielt er im Jahr 2019.

Konzertauftritte führten Simon Zhu durch Deutschland, nach Frankreich, Belgien, Polen, Österreich und in die Schweiz. Im Juni 2015 debütierte er bei einem Lunchkonzert in der Berliner Philharmonie, 2017 folgte sein Debüt als Solist mit Orchester in der Berliner Philharmonie. Er war zu Gast beim Internationalen Violinfestival Junge Meister am Bodensee und ist Stipendiat des Menuhin Festival & Academy.

Als mehrmaliger Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben spielte Simon Zhu von 2016 bis 2020 eine Leihgabe aus dem Fonds, zuletzt war dies eine Violine von Marinus Capicchioni, Rimini 1962, eine treuhänderische Eingabe aus Wahlwieser Familienbesitz.

Foto: DSM_Jann Wilken

zurück zur Solisten-Übersicht