Hauk, Annabel
Violoncello

Annabel Hauk (*1999 in Frankfurt am Main) begann im Alter von fünf Jahren mit dem Cellounterricht am Feuermann-Konservatorium der Kronberg Academy in der Klasse von Prof. Erik Richter und an der Musikhochschule Frankfurt bei Prof. Gerhard Mantel. Von 2012 bis 2017 wurde sie von Istvan Vardai in der Förderklasse an der Kronberg Academy unterrichtet. Seit August 2017 studiert die junge Cellistin am New England Conservatory in Boston in der Klasse von Prof. Laurence Lesser, unterstützt durch den Presidential Distinction Award und ein Gerd Bucerius-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Darüber hinaus wird sie von der Willy Robert Pitzer Stiftung gefördert.

Sie besuchte den Kammermusikkurs „MitMusikMiteinander“ bei Vilde Frang und Jura Lee an der Kronberg Academy und Meisterkurse von Professoren und Künstlern wie Julius Berger, Lynn Harrell und Istvan Vardai. Außerdem nahm sie am „Cellofestival 2013“ der Kronberg Academy teil. Ihre musikalische Ausbildung nicht nur bei den „Wiener Meisterkursen“ in der Klasse von Prof. Reinhard Latzko, sondern auch bei Gary Hoffman an der Kronberg-Academy, bei Wolfgang Böttcher an der „Carl- Flesch-Akademie“ in Baden-Baden und bei Jens Peter Maintz im Rahmen der Cello-Akademie Rutesheim ergänzt.

Annabel Hauk nahm erfolgreich an nationalen und internationalen Wettbewerben teil. So erspielte sie sich mehrere 1. Preise beim Mendels¬sohn-Wettbewerb für junge Musiker im Hochtaunus- und Main-Taunus-Kreis und wurde 2013 beim Wettbewerb „Ju¬gend musiziert“ in der Kategorie „Violoncello solo“ mit einem 1. Preis, verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben ausgezeichnet. 2017 gewann sie die Honors-Competition am New England Concervatory in Boston.

Die junge Cellistin konzertierte u. a. beim Marler Debüt, beim Rheingau-Musikfestival, im Rahmen der „Mozart-Woche“ im Schwetzinger Rokkokotheater, in der Reihe „Junge Elite“ bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Kampener Musiksommer, in der Saltarello-Konzertreihe des Radio Bremen und im Beethovenhaus Bonn. Als Solistin war sie bei der Mozartwoche Schwetzingen mit den Heidelberger Symphonikern, beim Solistenkonzert der Philharmonie Baden Baden und mit dem Philharmonischen Orchester Trier zu erleben. 2017 spielte sie in der Reihe „Rising Stars“ im Rahmen des „PyeongChang MusicFestivals“ in Südkorea.

Auf Empfehlung der Deutschen Stiftung Musikleben war Annabel Hauk 2015 bei den Musikfesten auf dem Lande des Schleswig-Holstein Musik Festivals zu Gast und spielte im Sommer 2019 mit ihrem Tempest String Quartet im Rahmen des Eröffnungsfestivals des Neuen Bucerius Kunst Forums in Hamburg.

Als Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds stellt die Stiftung Annabel Hauk seit 2015 ein Instrument zur Verfügung, derzeit ein Violoncello mit Zettel „Grancino“ (röm. Schule 18. Jh.), eine treuhänderische Eingabe aus Privatbesitz.

Foto: DSM_Jann Wilken

zurück zur Solisten-Übersicht