Böhme, Paul
Violoncello

Paul Böhme (*1996 in Dortmund) begann im Alter von vier Jahren Violoncello an der Musikhochschule Dortmund bei Mechthild van der Linde zu lernen, bevor er 2002 an die Musikschule Dortmund in die Klasse von Prof. Barbara Engelhardt wechselte. Seit 2012 wird er in der Klasse von Prof. Gotthard Popp an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf unterrichtet, zunächst als Jungstudent, seit Herbst 2014 als Vollstudent. Meisterkurse bei Matias de Oliveira Pinto, Troels Svane, Wolfgang Emanuel Schmidt und Danjulo Ishizaka ergänzen seine musikalische Ausbildung. Wichtige Impulse erhielt er außerdem bei den Musiktagen Montabaur 2011 bei Prof. Michael Sanderling und Catherine Vickers.

2013 wurde er mit 1. Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und beim 5. Internationalen Dotzauer-Wettbewerb für junge Cellisten in Dresden ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt er den Sonderpreis für die beste Interpretation des Pflichtstückes von Friedrich Dotzauer.

Solistisch trat er u.a. mit dem Sinfonieorchester der Musikschule Dortmund und dem Stuttgarter Kammerorchester sowie den Bergischen Simfonikern auf. Seit 2015 ist er TONALi-Stipendiat.

Als Preisträger des 23. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Paul Böhme seit Februar 2015 ein Violoncello von Leonidas Rafaelian, Cremona 2006, eine treuhänderische Eingabe aus Hamburger Familienbesitz.

zurück zur Solisten-Übersicht