Worlitzsch, Valentino
Violoncello

Valentino Worlitzsch (*1989 in Hannover) erhielt von 1994 bis 2003 Cellounterricht bei Prof. Christiane Aydintan sowie Klavier-unterricht bei Prof. Martin Dörrie, Vassilia Efstathiadou und Prof. Karl-Heinz Kämmerling. 2007 schloss er sein Studium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit den Hauptfächern Violoncello bei Prof. Klaus Heitz und Klavier bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling ab. Im Anschluss daran studierte er an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg Violoncello bei Prof. Bernhard Gmelin und Klavier bei Prof. Johanna Wiedenbach, zuerst als Jungstudent, ab 2009 im regulären Studium. Im Wintersemester 2011/12 war er Erasmus-Stipendiat am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris in der Klasse von Prof. Michel Strauss. 2013 hat Valentino Worlitzsch sein Master-Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Wolfgang E. Schmidt aufgenommen und erhält dort parallel Dirigierunterricht bei Prof. Nicolás Pasquet. Seit 2015 unterrichtet er dort zudem selbst als Assistent von Prof. W. E. Schmidt. Seine musikalische Ausbildung vertieft er durch zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Wolfgang Boettcher, Wen-Sinn Yang, Frans Helmerson und László Fenyö.

Als Cellist und Pianist, solistisch wie kammermusikalisch, ist er vielfacher Bundespreisträger „Jugend musiziert“. 2006 erhielt er den Eduard Söring-Preis der Deutschen Stiftung Musikleben. Valentino Worlitzsch ist außerdem zweifacher 2. Preisträger des Internationalen Grotrian-Steinweg-Wettbewerbs für Klavier 2001 und 2006 sowie 1. Preisträger des Wettbewerbs der Elise-Meyer-Stiftung 2010. 2013 folgte der Dvořák-Preis beim Internationalen Leo¨ Janácek-Wettbewerb in Brünn. Im Frühjahr 2014 erspielte er sich den 1. Preis sowie zwei Sonderpreise beim Internationalen Musikwettbewerb „Pacem in Terris“ in Bayreuth. Im selben Jahr war er außerdem Semifinalist des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD München sowie Sonderpreisträger des Grand Prix Emanuel Feuermann Berlin. 2015 gehörte er beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb in St. Petersburg zu den Semifinalisten und wurde als „Bester Teilnehmer ex aequo“ beim Pierre Fournier Award in London ausgezeichnet. 2016 wurde er beim Deutschen Musikwettbewerb mit einem Jahresstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben, sowie dem Bonner Rotary Musikpreis und dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Als Solist stand Valentino Worlitzsch mit Klangkörpern wie dem Münchener Kammerorchester und den Nürnberger Symphonikern auf der Bühne. Der junge Cellist ist Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, der Studienstiftung des deutschen Volkes, Masefield-Stipendiat der Alfred Toepfer Stiftung und Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihren Stipendiaten zuletzt im September 2015 bei einem Konzert im Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Als Preisträger des 23. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Valentino Worlitzsch seit Februar 2015 ein Violoncello mit Zettel “Gia. Bapt. Grancino“, römische Schule, 18. Jahrhundert, eine treuhänderische Eingabe aus Bremer Familienbesitz in den Fonds.

  • www.valentino-worlitzsch.com
  • zurück zur Solisten-Übersicht