Petrova, Liya
Violine

Liya Petrova (*1990 in Sofia/Bulgarien) bekam bereits als Vierjährige ihren ersten Violinunterricht bei Prof. Evelina Arabadzhieva in Sofia. 2000 wurde sie Schülerin von Prof. Petru Munteanu und wurde ein Jahr später als Jungstudentin in seine Klasse an der Hochschule für Musik und Theater Rostock aufgenommen. Von 2010 bis 2013 studierte sie an der Queen Elisabeth Music Chapel in Belgien bei Augustin Dumay, bis sie zu Antje Weithaas an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin wechselte.

Liya Petrova ist Preisträgerin zahlreicher bulgarischer und internationaler Wettbewerbe wie dem Kocian-Wettbewerb 1998 in Ústí nad Orlicí / Tschechien, dem Wettbewerb „Kloster Schöntal“ 2001, dem Louis Spohr-Wettbewerb 2004 in Weimar und dem Vaclav Huml-Wettbewerb 2009 in Zagreb. 2015 wurde sie Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs und bekam einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben zugesprochen.

Als Solistin konzertierte sie mit der Klassik Philharmonie Hamburg, den Brüssel Philharmonics, der Weimarer Staatskapelle, dem Polnischen Kammerorchester, dem Sinfonieorchester des bulgarischen Nationalorchesters, der Norddeutschen Philharmonie, dem Kroatischen Rundfunkorchester, dem Lausanne Kammerorchester, der Osaka Philharmonic, dem Monte Carlo Philharmonic Orchestra, dem National Orchestra of Montepellier, sowie dem Kammerorchester Düsseldorf. Weitere Konzertverpflichtungen führten sie zu Festivals in Deutschland (Kultursommer Hohenlohe, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau Musikfestival), in Frankreich, Russland, Italien, der Schweiz, Skandinavien und Bulgarien (Musikalische Wochen Sofia). Im Juni 2009 war sie mit Martha Argerich und Enescus f-moll-Sonate beim „Progetto Martha Argerich“ in Lugano zu hören.

Als Preisträgerin des 17. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben, spielte Liya Petrova von März 2009 bis Februar 2012 eine Violine des Geigenbauers Carlo Tononi Bolognese, Venedig 1727, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland.

zurück zur Solisten-Übersicht