Hauzel, Marie Sophie
Klavier

Marie Sophie Hauzel (*2000 in Merseburg) ist ein Ausnahmetalent am Klavier. Bereits mit 15 Jahren wurde sie als jüngste Bachelor-Studentin am Mozarteum Salzburg aufgenommen. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie mit vier Jahren. Bis zu ihrem achten Lebensjahr lebte sie in Spanien und wurde von der bekannten Klavierpädagogin Prof. Rosa Masferrer am Konservatorium in Girona unterrichtet. Nachdem ihre Familie zurück nach Deutschland an den Chiemsee unweit der österreichischen Grenze übersiedelte, wurde sie als Achtjährige am Leopold-Mozart-Institut für Hochbegabtenförderung in Salzburg aufgenommen. Seit 2016 absolviert Marie Sophie Hauzel neben ihrer schulischen Ausbildung ihr Bachelor-Studium im Konzertfach Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg, seit 2017 in der Klasse von Prof. Andreas Groethuysen.

Wie außergewöhnlich erfolgreich die junge Pianistin ist, zeigen die vielen nationalen und internationalen Wettbewerbe, die sie gewonnen hat. 2012 war sie 1. Preisträgerin des Hans-von-Bülow-Klavierwettbewerbs in Meiningen und der International Balys Dvarionas Competition for Young Pianists in Vilnius, Litauen. Erstmals alt genug für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erspielte sie sich 2014 auf Anhieb einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl als Solistin, 2015 folgte ein 1. Preis erneut mit Höchstpunktzahl in der Kategorie „Duo: Violine und Klavier“ und der Sonderpreis für die „Beste Interpretation eines kammermusikalischen Werkes“. Beide Jahre zeichnete sie die Deutsche Stiftung Musikleben für ihre herausragende Leistung mit einem Sonderpreis aus. Beim Carl Bechstein-Wettbewerb 2015 in Berlin wurde ihr in der Kategorie „Violine und Klavier“ erneut ein 1. Preis verliehen. Ein Carl-Heinz Illies-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben ermöglichte ihr 2016 an der 1. Zuhai International Mozart Competition for Young Musicians in China teilzunehmen. <ü> Sie gibt Klavierkonzerte auf der ganzen Welt. 2016 wurde sie eingeladen, beim Mozart-Festival in Shenzhen, China mitzuwirken. Dort spielte sie u.a. in der Nanshan Concert Hall sowie der Shenzhen Concert Hall vor 2300 Zuhörern. 2011 konzertierte die junge Pianistin mit dem Starling Cincinnati Kammerorchester im Rahmen einer USA-Tournee sowie in Salzburg. 2011 und 2012 war sie auf dem Festival „Young Classic Europe“ in Lublijana, Passau und Salzburg zu hören. Im darauf folgenden Jahr trat sie mit dem Mozart Kinderorchester bei der Mozartwoche in Salzburg auf und war bei der „Langen Nacht der Musik“ in München zu Gast. Als Solistin sammelte Marie Sophie Hauzel Konzerterfahrungen mit Klangkörpern wie dem Great Wall Orchester im „National Centre of Performing Arts“ in China, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Sándor Végh Orchester. Ein ganz besonderes Erlebnis war ihr Auftritt mit dem venezolanischen Jugend-Orchester „El Sistema“ bei den Salzburger Festspielen 2013. Im Mai 2017 hatte sie die Möglichkeit an einer Masterclass von Lang Lang teilzunehmen, auf Initiative des Bayerischen Rundfunks spielte sie im Sommer 2017 eine öffentliche Masterclass bei Rudolf Buchbinder im Carl Orff Saal des Gasteigs, München. Im September 2017 wurde sie in der Fernsehsendung „Stars von morgen“ mit Rolando Villazon, produziert von ARTE, porträtiert und erhielt die Möglichkeit mit der Jungen Sinfonie Berlin zu konzertieren.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihre Stipendiatin erstmals im September 2014 bei einem Konzert im Spiegelsaal des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe, erneut im Januar 2017 im Steinway-Haus Hamburg und im November 2018 im Rahmen von "Piano Furioso! 15 Jahre Carl-heinz Illies-Stipendium" im resonanzraum samt CD-Aufnahme. Seit April 2016 erhält die junge Pianistin dank der Patenschaft einer Stiftungsfreundin zudem ein monatliches Stipendium.

  • www.marie-sophie-hauzel.de
  • zurück zur Solisten-Übersicht