Debus, Tabea
Blockflöte

Tabea Debus (*1991 in Würzburg)erhielt ihren ersten Blockflötenunterricht von Gudula Rosa an der Westfälischen Schule für Musik in Münster, bevor sie 2010 an die Guildhall School of Music and Drama London zu Prof. Pamela Thorby und Ian Wilson (Blockflöte) sowie zu Prof. Alison McGillivray (Barockcello) wechselte. Der einjährige Studienaufenthalt wurde unterstützt durch ein Gerd Bucerius-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Im Sommer 2014 schloss sie ihren Bachelor an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Auszeichnung ab, wo sie bei Prof. Michael Schneider Blockflöte und bei Prof. Kristin von der Goltz Barockcello studierte. Im Anschluss daran nahm Tabea Debus den Studiengang „Master of Performance and Research“ mit dem Hauptfach Blockflöte bei Prof. Pamela Thorby an der Royal Academy of Music London auf und schloss diesen 2016 mit Unterstützung der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ab. Im Anschluss war die Blockflötistin „Meaker Fellow“ an der Royal Academy of Music. Weitere musikalische Impulse erhielt sie durch Meisterkurse bei Sabrina Frey, Dorothee Oberlinger, Carsten Eckert, Robert Ehrlich, Michael Form, Reinhard Goebel, Paul Leenhouts, Maurice Steger, Han Tol und Ian Wilson.

Tabea Debus gewann beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ ab 2003 in verschiedenen Kategorien (Blockflöte solo, Blockflötenensemble und Alte Musik) acht 1. Bundespreise sowie fünf Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben. Beim Wochenende der Sonderpreise (WESPE) im Jahr 2008 in Freiburg wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. für eine Eigenkomposition. 2011 errang die Flötistin einen 1. Preis beim Internationalen Holzbläserwettbewerb „hülsta woodwinds“ in Münster, in dessen Rahmen ihre erste CD „upon a ground“ erschien. Auf diesen Preis folgte 2014 ein weiterer 1. Preis beim 8. Internationalen Johann Heinrich Schmelzer Wettbewerb in Melk, Österreich. Zu ihren Preisen der letzten Zeit gehören der 1. Preis beim SRP/Moeck International Solo Recorder Competition 2019 sowie der WEMAG-Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2019.

Ihre rege Konzerttätigkeit führt sie u.a. zu internationalen Festivals in Europa, Asien, Nord- und Südamerika und innerhalb Europas in renommierten Konzerthäusern wie das Konzerthaus Berlin, die Tonhalle Zürich, das Konzerthaus Wien und die Wigmore Hall, London. Sie kollaborierte mit dem WDR Rundfunkchor, La Serenissima, The English Concert und LSO Soundhub und war wiederholt beim BBC Radio 3 sowie WDR3 Tonart zu Gast.

Tabea Debus ist Stipendiatin des St John’s Smith Square Young Artist’ Scheme.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihre Stipendiatin erstmals im Rahmen ihres Neujahrskonzertes im Hamburger KörberForum 2014, im gleichen Jahr spielte sie auf Empfehlung der Stiftung in der Konzertreihe „Musikfeste auf dem Lande“ des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Darüber hinaus wurde Tabea Debus über das Patenschaftsprogramm der Stiftung gefördert.

www.tabeadebus.de

Foto:Andreea Tufescu

zurück zur Solisten-Übersicht