Kim, Da Sol
Klavier

Da Sol Kim (*1989 in Pusan/Südkorea) studierte von 2002 bis 2006 als Jungstudent an der Kunstoberschule in Pusan bei In Il Kim und als Mitglied der Nachwuchsförderklasse der University of National Arts in Seoul bei Prof. Jong Phil Lim. Anschließend nahm er sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater „„Felix Mendelssohn Bartholdy““ in Leipzig bei Prof. Gerald Fauth auf. 2010 wechselte der Pianist zu Prof. Karl-Heinz Kämmerling an die Musikhochschule Hannover, wo er nach dessen Tod von Prof. Arie Vardi ausgebildet wird.

Bereits 2005 errang Da Sol Kim den 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs in Nagoya / Japan und den 2. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs „„„Isang Yun““ in Gyeongnam / Südkorea. 2006 erspielte er sich den 1. Preis beim Internationalen „„„Chopin“““-Klavierwettbewerb in Japan, 2008 folgte ein 3. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf. Zwei Jahre später war der Pianist Preisträger des „„„Reine Elisabeth“““-Wettbewerbs in Brüssel. 2011 wurde er beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in der Kategorie „„„Klavier““ mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Im Folgejahr gewann er einen 2. Preis beim „„Géza Anda““-Wettbewerb in Zürich und einen 1. Preis beim Kissinger KlavierOlymp.

Sein Solistendebüt gab Da Sol Kim 2009 in Berlin mit dem Tschaikowsky Klavierkonzert und der Deutschen Streicherphilharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling, mit der er seitdem regelmäßig konzertiert. In der Spielzeit 2010/11 wurde der Pianist als Solist vom MDR-Sinfonieorchester in das Leipziger Gewandhaus und vom Kammerorchester Berlin in das Konzerthaus Berlin eingeladen. Darüber hinaus war er u.a. beim Internationalen Klavierfestival in La Roque d’'Anthéron / Frankreich, beim „„Euro Music Festival““ und beim Internationalen Klavierfestival junger Meister am Bodensee zu Gast. 2012 konzertierte er in Begleitung des Musikkollegiums Winterthur, des Tonhalle-Orchesters Zürich und des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim. 2013 folgte sein Debüt beim Internationalen Bodenseefestival.

Die Deutsche Stiftung Musikleben zeichnete Da Sol Kim 2011 mit einem Carl-Heinz Illies-Förderstipendium aus und ermöglichte ihm den Besuch eines Meisterkurses von Joseph Paratore bei der Internationalen Sommerakademie in Salzburg. 2012 debütierte der Pianist im „„„Foyer Junger Künstler““ mit einem Konzert im Hamburger Steinway-Haus, im Oktober des Folgejahres trat er beim Jubiläumskonzert der Stiftung „10 Jahre Carl-Heinz Illies-Stipendium““ in der Hamburger Laeiszhalle auf.

zurück zur Solisten-Übersicht