Zschocke, Silas
Viola

Silas Zschocke (*1997 in Karlsruhe) erhielt im Alter von sechs Jahren seinen ersten Geigenunterricht, bevor er mit elf Jahren zur Viola wechselte. 2009 wurde er Jungstudent an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Johannes Lüthy und Prof. Jörg-Wolfgang Jahn. Von 2012 bis 2015 erhielt er Unterricht bei Prof. Ina Kertscher am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter IFF der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Seit dem Wintersemester 2015/16 studiert er in der Klasse von Prof. Tabea Zimmermann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Weitere wertvolle Anregungen erhielt er von Yuri Bashmet, Antoine Tamestit, Menahem Pressler, Lawrence Power, Gilad Karni, Hartmut Rohde, Roland Glassl, Alexander Zemtsov u. a.

Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ erspielte er sich sowohl solistisch als auch kammermusikalisch 1. Bundespreise. 2013 zeichnete ihn die Deutsche Stiftung Musikleben mit dem Hans Sikorski-Gedächtnispreis für die beispielhafte Interpretation eines noch lebenden Komponisten aus. 2014 wurde er bei der Internationalen Carl Flesch Akademie Baden-Baden mit dem Werner-Stiefel-Preis ausgezeichnet. Von 2013 bis 2016 war er Stipendiat der Jürgen Ponto-Stiftung, seit 2017 ist er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Silas Zschocke konzertierte als Solist mit zahlreichen Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter Tung-Chieh Chuang, der Baden-Badener Philharmonie unter Pavel Baleff, beim „Marler Debut“ mit den Bergischen Symphonikern und beim Mozartfest Schwetzingen mit den Heidelberger Philharmonikern. Er ist Mitglied der LGT Young Soloists und spielte viele Jahre im Bundesjugendorchester.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihren Stipendiaten im Juni 2013 bei einem Konzert ihrer Reihe „Foyer Junger Künstler“ im Hamburger Hotel Louis C. Jacob, 2014 beim Preisträgerkonzert des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und 2016 im Rahmen des Kammermusikprojekts „Starke Stücke –Junge Virtuosen“ im Kleinen Saal der Laeiszhalle Hamburg. Im Mai 2017 wirkte er beim Festkonzert der Stiftung im neu eröffneten Pierre Boulez Saal in Berlin mit.

Als Preisträger des 22. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds erspielte sich Silas Zschocke im Februar 2014 das Auftragswert, eine Viola von Haiko Seifert, Plauen 2014, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben. Seit 2015 erhält der junge Bratscher zudem dank einer Patenschaft der Auxiliaris Stiftung ein monatliches Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben.

zurück zur Solisten-Übersicht