Stepp, Dorothea
Violine

Dorothea Stepp (*1996 in Stuttgart) erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Geigenunterricht bei Ulrike Abdank an der Stuttgarter Musikschule. Im Herbst 2006 wechselte sie als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Ina Kertscher am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter IFF an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 2014 wurde sie Jungstudentin bei Prof. Antje Weithaas an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, seit 2015 wird sie von ihr dort im Vollstudium ausgebildet.

Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ erspielte sich Dorothea Stepp zahlreiche Preise. Unter anderem gewann sie 2009 und 2012 einen 1. Bundespreis mit Höchstpunktzahl in der Duo-Wertung zusammen mit ihrem Bruder Jan (Klavier), jeweils verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. 2010 und 2013 erspielte sie sich ebenfalls jeweils einen 1. Bundespreis, sowohl in der Kategorie „Violine solo“ als auch mit ihrem Klavierquartett. 2009 gewann sie in Paris beim Internationalen Violinwettbewerb „Concours Flame“ den Grand Prix sowie einen 2. Preis beim Internationalen Hindemith Wettbewerb in Berlin. Im Oktober 2011 spielte sie in Mirow beim Internationalen „Königin Sophie Charlotte“-Wettbewerb und gewann einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes aus dem 20. Jahrhundert.

Dorothea Stepp konzertierte u. a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Brandenburgischen Sommerkonzerten und spielte im Sendesaal Bremen, im NDR Sendesaal Hannover und im Konzerthaus Berlin. Solistisch trat sie u. a. mit dem Hochschulorchester Hannover, dem Jugendsinfonieorchester Hannover, dem Kurpfälzischen Kammerorchester, dem Internationalen Jugendorchester und dem Trend Chamber Orchestra Newark auf.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte Dorothea Stepp bei verschiedenen Veranstaltungen, beispielsweise 2011 bei ihrem traditionellen Sommerkonzert in St. Severin zu Keitum auf Sylt und 2015 bei Konzerten im Rahmen des Kammermusikprojekts „Verklärte Nacht“. 2017 wurde sie von der Jury ausgewählt, beim Preisträgerkonzert des 25. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds aufzutreten und von der Stiftung eingeladen beim Festkonzert im Mai 2017 im neu eröffneten Pierre Boulez Saal in Berlin mitzuwirken.

Seit Oktober 2009 stellt die Stiftung Dorothea Stepp ein Instrument leihweise zur Verfügung. Als Preisträgerin des 20. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt sie seit Februar 2012 eine Violine von Carlo Tononi, Venedig 1727, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland. Seit März 2013 fördert die Stiftung Dorothea Stepp darüber hinaus im Rahmen ihres Patenschaftsprograms mit einem monatlichen Stipendium.

zurück zur Solisten-Übersicht