Park, Kyoungmin
Viola

Kyoungmin Park (*1990 in Seoul/Südkorea) erhielt ihren ersten Geigenunterricht mit sechs Jahren. 2001 wechselte sie zur Bratsche und studierte ab 2003 bei Prof. Ulrich Schönauer und Wolfgang Klos an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 2008 setzt sie ihre Ausbildung an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin fort, zunächst bei Prof. Walter Küssner, seit 2010 in der Klasse von Prof. Tabea Zimmermann. Meisterkurse bei Professoren wie Tatjana Masurenko, Nabuko Imai oder Hartmut Rohde gaben ihr weitere musikalische Impulse.

Die Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe wurde u.a. beim Wettbewerb des Festival Bled in Slowenien 2008 mit einem 1. Preis und beim „Lionel Tertis“-Bratschenwettbewerb auf der Isle of Man 2010 mit einem 2. Preis ausgezeichnet. Beim Berliner Max-Rostal-Wettbewerb 2012 und beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 2013 erspielte sie sich jeweils einen 3. Preis. Im September 2013 wurde die junge Bratschistin beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München der 2. Preis sowie der Publikumspreis verliehen. Im Rahmen der Tournee der ARD-Preisträger trat sie u.a. bei den Schwetzinger SWR Festspielen und dem Mozartfestival Würzburg auf.

Solistisch sammelte Kyoungmin Park Konzerterfahrung mit Klangkörpern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Korean Symphony Orchestra, der Baden-Badener Philharmonie, der Potsdamer Kammerakademie und der Polnischen Kammerphilharmonie. Sie widmet sich zudem intensiv der Kammermusik: So besuchte sie 2009 die „International Music Academy Switzerland“ sowie die Zermatt Festival Academy und nahm 2012 an der Internationalen Carl Flesch-Akademie Baden-Baden teil, wo sie mit dem Carl Flesch-Preis ausgezeichnet wurde. 2014 war Kyoungmin Park zu Gast beim Tong-Yeong Festival in Südkorea und gab ein Solo-Rezital in der Rising Star-Konzertreihe in der Kumho Art Hall in Seoul. Sie debütierte als Solistin mit dem Akademischen Sinfonieorchester München im Herkulessaal und war beim „Fürstensaal Classix“ Festival in Kempten zu hören. Zuletzt war sie im September 2015 in der Tonhalle Zürich mit den Wiener Symphonikern unter Philippe Jordan und Mozarts Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 320d zu hören.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihre Stipendiatin 2014 beim Preisträgerkonzert im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg sowie im Rahmen ihres Kammermusikprojekts „Wolkenzug und Nebelflor“ und empfahl sie für einen Auftritt beim Bundespräsidenten in Schloss Bellevue. Im Sommer 2015 schlug die Stiftung Kyoungmin Park erfolgreich für die Teilnahme am Kammermusikfest Schloss Bothmer der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vor und lud sie zu kammermusikalischen Auftritten bei ihrem Sommerkonzert auf Sylt ein. Als zweifache Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Kyoungmin Park seit Februar 2013 eine Viola von Patrick Robin, Angers 2012, aus dem Besitz der Deutschen Stiftung Musikleben.

  • www.kyoungminpark.com
  • zurück zur Solisten-Übersicht