Plath, Theo
Fagott

Theo Plath (*1994 in Koblenz) erhielt seinen ersten Fagottunterricht mit fünf Jahren und war bis 2009 Schüler von Nikolaus Maler. 2000 begann er zusätzlich mit dem Klavierspiel und wurde seit 2006 von Thomas Mombaur unterrichtet. Seit dem Wintersemester 2009/2010 ist der Musiker Jungstudent bei Prof. Dag Jensen, zunächst an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, seit Oktober 2011 an der Hochschule für Musik und Theater München. Seit dem Wintersemester 2013/2014 hat er dort sein reguläres Studium in der Klasse von Prof. Jensen aufgenommen. Theo Plath nahm an der Orchesterakademie des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie teil und besuchte Meisterkurse bei Professoren wie Sergio Azzolini und Klaus Thunemann.

Mit beiden Instrumenten erspielte sich Theo Plath erste Preise auf Bundesebene bei „„Jugend musiziert““, so beispielsweise 2009 und 2012 in der Wertung „„Fagott solo““. Außerdem zeichnete die Deutsche Stiftung Musikleben ihn 2009 mit dem „Hans Sikorski-Gedächtnispreis“ aus. 2011 gewann der Fagottist beim „„Internationalen Musikwettbewerb für die Jugend““ den 3. Preis sowie den NDR-Kultur Sonderpreis. Im gleichen Jahr erspielte er sich weitere 1. Preise beim Fagott-Wettbewerb im Rahmen des Crusell Musikfests in Finnland sowie beim „Berthold Hummel“-Wettbewerb in Würzburg. 2012 gewann er als erster Deutscher und als einer der jüngsten Preisträger den 1. Preis beim 7. internationalen „Aeolus-Bläserwettbewerb“.

Theo Plath war seit 2007 Mitglied im Bundesjugendorchester. Als Solist spielte er 2008 mit dem Collegium Musicum Koblenz das Fagottkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart. 2010 trat er im Februar mit den Bergischen Symphonikern auf und im Oktober spielte er als Solist mit den Heidelberger Philharmonikern beim Deutschen Mozartfest in Schwetzingen. Darüber hinaus war er mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz zu hören und spielte mit den Düsseldorfer Symphonikern in der Tonhalle Düsseldorf. Regelmäßig ist er zu Gast bei Festivals in ganz Deutschland und im Ausland, unter anderem beim „Crusell Music Festival“ in Uusikaupunki/Finnland.

Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte den jungen Fagottisten erstmals 2009 beim Preisträgerkonzert im Hotel Louis C. Jacob in Hamburg. Im folgenden Jahr spielte er beim traditionellen Sommerkonzert der Stiftung in St. Severin zu Keitum auf Sylt. Dank einer Patenschaft erhält Theo Plath seit 2010 ein monatliches Förderstipendium der Stiftung.

zurück zur Solisten-Übersicht