Vielhaber, Gerhard
Klavier

Gerhard Vielhaber (*1982 in Attendorn) erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit sechs Jahren bei seinem Vater. Bereits mit zwölf Jahren wurde er Privatschüler von Prof. Karl-Heinz Kämmerling, in dessen Klasse er auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sein Diplom absolvierte. 2006 wechselte der Pianist zu Prof. Jacques Rouvier an die Universität der Künste Berlin, wo er bis zu seinem Konzertexamen in der Soloklasse studierte. Meisterkurse u.a. bei Oxana Yablonskaya, Felix Gottlieb und Vitalij Margulis ergänzen seine musikalische Ausbildung.

Neben zahlreichen 1. Preisen mit Höchstpunktzahl in den Kategorien „Klavier solo“ und „Kammermusik“ beim Bundeswettbewerb „„Jugend musiziert““ erspielte er sich weitere 1. Preise, beispielsweise beim internationalen Rundfunkwettbewerb „„Concertino Praga““ und bei den Steinway-Wettbewerben in Hamburg und Braunschweig. 2002 wurde Gerhard Vielhaber der Kulturpreis des Kreises Olpe verliehen. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2005 in Berlin erspielte er sich als Finalist ein Stipendium des Deutschen Musikrats, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl „„Konzerte Junger Künstler“““. 2011 wurde der Pianist mit seinem Mariani Klavierquartett mit einem Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs in Berlin ausgezeichnet.

Der junge Musiker gibt solistisch und kammermusikalisch regelmäßig Konzerte im In- und Ausland, u.a. beim Rheingau Musik Festival, bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und beim Schleswig-Holstein Musik Festival sowie in renommierten Spielstätten, wie der Laeiszhalle Hamburg, der Beethovenhalle Bonn oder der Londoner Wigmore Hall. Dabei trat er als Solist mit Orchestern wie den Berliner und Warschauer Rundfunk-Sinfonieorchestern, dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim unter der Leitung von Adam Fischer und dem Simón Bolívar Jugendsinfonieorchester von Venezuela auf. 2007 spielte Gerhard Vielhaber seine Debüt-CD mit Werken von César Franck, Viktor Kalabis und Robert Schumann ein.

Bereits mit 13 Jahren entdeckte die Deutsche Stiftung Musikleben den Pianisten beim Bundeswettbewerb „„Jugend musiziert““, wo sie ihn zusätzlich zu seinem 1. Preis mit einem Sonderpreis auszeichnete und in die Förderung aufnahm. Immer wieder lädt die Deutsche Stiftung Musikleben ihren Stipendiaten zu Konzerten ein und ermöglicht ihm Auftritte bei Kooperationspartnern wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den „Konzerten im Stadtwaldpark“ in Melsungen und an Bord von „MS Europa“. Als begeisterter Kammermusiker konzertierte er dort auch mehrfach mit seinem BOVIARTrio, das er 1997 gemeinsam mit dem Klarinettisten Daniel Bollinger und dem Cellisten Julian Arp, –ebenfalls Stipendiat der Stiftung,– gegründet hat. Gerhard Vielhaber wurde darüber hinaus lange Zeit von der Jürgen Ponto-Stiftung sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert.

  • www.gerhard-vielhaber.de
  • zurück zur Solisten-Übersicht