Gilman, Alexander
Violine

Alexander Gilman (*1982 in Bamberg) erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Violinunterricht. Von 1998 bis 2000 studierte er an der Juilliard School in New York bei Dorothy Delay und wurde anschließend an der Musikhochschule Köln von Prof. Zakhar Bron unterrichtet, wo er im März 2009 mit Auszeichnung abschloss. Im Anschluss wechselte er an die Hochschule der Künste Zürich in den Masterstudiengang „Specialized Music Performance“, den er ebenfalls mit Auszeichnung absolvierte. Alexander Gilman besuchte Meisterkurse bei Itzhak Perlman, Aaron Rosand, Igor Ozim, Valery Gradow, Mikhail Kopelman und Akiko Tatsumi.

Der junge Geiger ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Zu seinen Erfolgen gehören mehrere 1. Preise bei „Jugend musiziert“. 1998 gewann er den 1. Preis beim Internationalen „Summit Music Competition“ in New York, 2003 war er Preisträger des Internationalen „Young Violin Competition“ in Griechenland. Bei der Instrumentenvergabe des „WestLB Musik-Wettbewerbs“ 2006 ging Alexander als Sieger hervor und bekam die Violine Antonio Stradivari „ExCroall“, Cremona 1684, für die Dauer von drei Jahren zur Verfügung gestellt. Zuvor hatte schon Frank-Peter Zimmermann darauf gespielt.

Bereits mit sieben Jahren gab er sein Konzertdebüt im Münchner Gasteig und konzertierte ab diesem Zeitpunkt in den USA, Österreich, Deutschland, England, Russland und Asien. Als Solist trat Alexander Gilman 2006 u.a. mit den Bielefelder Philharmonikern auf, war Gast beim Rheingau Musik Festival und spielte in der Berliner Philharmonie, im Herkulessaal München und in der Tonhalle Düsseldorf. 2007 erschien seine Debüt CD. Im Juli 2008 wurde er zum Abschlusskonzert des David Oistrakh Festivals in Pärnu/ Estland mit Viktor Tretjakov, David Geringas und Kathy Kang u.a. unter der Leitung von Neeme und Paavo Järvi eingeladen. Des Weiteren war Alexander im Dezember 2008 im Konzerthaus Berlin in Begleitung der „Philharmonie der Nationen“ zu hören. Im Januar 2009 folgte sein Debüt in der Kölner Philharmonie. Weitere Auftritte hatte er mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock, den Bergischen Symphonikern, den Bielefelder Philharmonikern sowie in zahlreichen Recitals.

Seit 2010 unterrichtet Alexander an der Zürcher Hochschule der Künste als Assistent von Prof. Zakhar Bron. Zudem gibt er regelmäßig Meisterkurse an Universitäten und Musikfestivals.

Von März 2008 bis Dezember 2012 spielte Alexander Gilman als mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben eine Violine von Giovanni Baptista Guadagnini, Parma 1761, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland.

  • www.alexandergilman.com
  • zurück zur Solisten-Übersicht