Hwang, Anny
Klavier

Anny Hwang (*1989 in Saarbrücken) bekam ihren ersten Klavierunterricht mit drei Jahren bei ihrer Mutter, später besuchte sie die Klasse von Prof. Kristin Merscher an der Hochschule für Musik Saar und wurde gleichzeitig als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Karl-Heinz Kämmerling an der Universität Mozarteum Salzburg „„Initiative Hochbegabungsförderung““ aufgenommen. 2008 bestand sie ihre Aufnahmeprüfung an der Universität der Künste Berlin und wird zurzeit von Prof. Jacques Rouvier unterrichtet. Im Studienjahr 2010/11 studierte die Pianistin zusätzlich am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris. Musikalische Impulse erhielt sie auf Meisterkursen u.a. von Arie Vardi, Alfredo Perl, Bruno Rigutto, Anatol Ugorski, Felix Gottlieb und Stanislav Pochekin.

Anny Hwang ist Preisträgerin zahlreicher renommierten nationaler und internationaler Wettbewerbe: So erspielte sie sich 2003 einen 1. Preis beim Internationalen Jugendklavierwettbewerb in Seoul/Südkorea sowie 2004 und 2005 einen 3. und einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb „„Jugend musiziert““. Es folgten ein 2. und ein 3. Preis beim Internationalen „„Grotrian-Steinweg Klavierwettbewerb“““ in Braunschweig. Aufgrund ihrer Erfolge als Saarländerin wurde die Pianistin mit dem Sonderpreis des Kultusministers Jürgen Schreier ausgezeichnet und als eine der 50 Saarland-Superbotschafter geehrt. Anny Hwang ist Kulturpreisträgerin 2008 der Stiftung Lichtblick Saar und Casinogesellschaft Saarbrücken. Dank der Unterstützung des saarländischen Kultur- und Bildungsministeriums und der Fa. YAMAHA Music Center Europas wurde 2007 die erste CD der Pianistin produziert.

Als Solistin trat Anny Hwang mit Orchestern wie den Münchner Symphonikern unter Cordian Teupke, dem National Orchestra Kiew (Ukraine) unter Vladimir Sirenko, dem Shanghai Symphony Orchestra unter Zhang Guo Yong und Terje Mikkelsen, dem Mainfranken Philharmonie Orchester Würzburg unter Viktor Åslund und dem Taipei Symphony Orchestra unter Jin Wang auf. Sie erhält Einladungen zu Musikfestivals aus aller Welt und war u.a. bei den Internationalen Musikfestspielen Saar, dem International Echternach Festival in Luxemburg, dem Orford Music Festival von Radio Canada, dem Nice Music Festival in Frankreich und dem Taipei Music Festival in Taiwan zu Gast. Solistisch konzertierte die Pianistin in Deutschland, Frankreich, Holland, China, Kanada und Südkorea. Dabei musizierte sie mit Musikern wie dem Cellisten Isang Enders (ebenfalls Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und ehemaliger Solocellist der Sächsischen Staatskapelle) und dem Pianisten Jacques Rouvier.

Anny Hwang erhielt 2006 und 2007 ein Carl-Heinz Illies-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben, welches ihr die Teilnahme an der 48. Académie Internationale d'Été bei den Professoren Vladimir Kraninev und Bruno Rigutto in Nizza sowie beim Meisterkurs von Prof. Arie Vardi im Rahmen der International Holland Music Sessions ermöglichte. 2008 präsentierte die Stiftung ihre Stipendiatin in ihrer Konzertreihe „Foyer Junger Künstler“ im Hamburger Steinway-Haus.

  • www.anny-hwang.de
  • zurück zur Solisten-Übersicht