Drescher, Simone
Violoncello

Simone Drescher (*1990 in Herdecke) bekam mit sieben Jahren Cellounterricht und wurde 2002 als Jungstudentin an der Musikhochschule Dortmund aufgenommen. 2003 wechselte sie als Jungstudentin an die Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf zu Prof. Gotthard Popp. 2009 nahm die Cellistin ihr Studium bei Prof. Wolfgang E. Schmidt an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar auf. 2012 absolvierte sie das Sommerprogramm der amerikanischen Yale School of Music beim Norfolk Chamber Music Festival. Seit April 2014 studiert Simone Drescher bei Prof. Troels Svane an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Sie besuchte Meisterkurse bei Professoren wie David Geringas, Natalia Gutman, Wolfgang Böttcher, Johannes Moser, Jens Peter Maintz und dem Tokyo String Quartet.

Sie errang beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ zahlreiche Preise mit Violoncello, Querflöte und Akkordeon. 2004 erspielte sie sich einen 1. Bundespreis in der Wertung „Violoncello solo“, im Folgejahr gewann sie einen 3. Preis beim Internationalen Dotzauer-Wettbewerb für junge Cellisten in Dresden. 2007 erhielt sie einen 1. Preis beim J.U.S.T.-Wettbewerb der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. 2008 und 2010 erzielte die Cellistin den Publikumspreis bei der Internationalen Sommerakademie in Herford. Gemeinsam mit ihrer Klavierpartnerin Olga Gollej ist sie Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs 2012, in dessen Rahmen ihr auch ein Förderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben verliehen wurde. Im April 2012 wurde die Cellistin mit einem Förderpreis der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK) ausgezeichnet. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2013 erspielte sie sich ein Stipendium in der Solowertung. Zudem erfolgte eine Aufnahme in die „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“. Sie gewann für ihre herausragende Leistung 2014 einen Sonderpreis eim Internationalen Grand Prix Emanuel Feuermann Wettbewerb in Berlin.

Als Solistin konzertierte Simone Drescher u. a. mit der Philharmonie Baden-Baden, dem Folkwang Kammerorchester Essen, der Sinfonietta Köln und der Neuen Philharmonie Westfalen. Konzertauftritte führten sie durch Europa, Amerika und zu renommierten Festivals. Darüber hinaus war sie Mitglied im Bundesjugendorchester. 2005 gestaltete die Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes eine Uraufführung des Komponisten Stefan Kusch mit dem TonArt-Orchester in Düsseldorf, 2011 spielte sie auf einer Konzertreise mit den BOSCH Streichersolisten in Madrid. In diesem Jahr nahm sie im Rahmen einer neuen Kooperation der Deutschen Stiftung Musikleben mit dem Musikfestival „Heidelberger Frühling“ an der Festivalakademie teil und war zu Gast beim Jungen Europäischen Musikfestival in Esslingen. Sowohl in der Spielzeit 2012/13 als auch in der Konzertsaison 2013/14 war sie in den Reihen „Best of NRW“ und „Konzerte Junger Künstler“ deutschlandweit zu hören.

Sie ist langjährige Stipendiatin der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung und erhielt 2011 ein Yehudi Menuhin „Live Music Now“-Stipendium. Regelmäßig präsentiert die Deutsche Stiftung Musikleben sie in ihrer Konzertreihe „Foyer Junger Künstler“; so spielte sie 2012 beim Kammermusikprojekt im Hamburger KörberForum und anlässlich der Jubiläumsfestveranstaltung der Stiftung im Hamburger Rathaus. 2013 war sie beim traditionellen Sommerkonzert in St. Severin zu Keitum auf Sylt zu Gast.

Seit 2004 stellt die Deutsche Stiftung Musikleben der mehrfachen Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds ein Instrument zur Verfügung, seit Februar 2015 ein Violoncello aus der Vuillaume-Schule, eine treuhänderische Eingabe.

  • www.simonedrescher.com
  • zurück zur Solisten-Übersicht