Garbowski, Wojciech
Violine

Wojciech Garbowski, geboren 1977, erhielt den ersten Violinunterricht im Rahmen seiner musikalischen Schulausbildung in Krakau/Polen. Von 1996 bis 2000 studierte er an der Mainzer Universität in der Klasse Prof. Denes Zsigmondy und Prof. Anne Shih, Kammermusik bei Prof. Manfred Reichert und Prof. Julius Berger, seit 2000 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Christoph Poppen, bei dem er seit Februar 2002 das Zusatzstudium Konzertexamen absolviert. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er durch die Zusammenarbeit mit Andras Schiff, Isabelle Faust, Leonard Hokanson, Gidon Kremer, Yfrah Neaman, Boris Pergamenschikow und Rainer Kussmaul.
Wojchiech Garbowski konzertiert als Solist in ganz Europa und gewann neben vielen nationalen und internationalen Wettbewerben in Polen, 1999 den 1. Preis beim 7. Internationalen Yfrah Neaman Violinwettbewerb in Mainz sowie im November 2002 den 1. Preis beim Internationalen Valentino Bucchi Wettbewerb in Rom. Mit seinem 2003 gegründeten Klaviertrio Trioskop erspielte er sich beim 18. Internationalen Kammermusikwettbewerb Provincia di Caltanissetta einen 3. Preis.
Seit September 2002 hat Wojciech eine Praktikantenstelle („Ferenc Friscay Stipendium“) beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin inne.
Als Preisträger des 10. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2002 in der Deutschen Stiftung Musikleben spielte er von 2002 bis 2007 eine Violine des Geigenbauers Nicolaus Gagliano Filius Alexandri fecit Neapel 17?4 aus dem Besitz des Bundes.
zurück zur Solisten-Übersicht