De Leo Quartett

Das De Leo Quartett, benannt nach dem Primarius, wurde im Frühjahr 2008 von Jungstudenten der Musikhochschule Stuttgart gegründet. Die vier Musiker hatten sich dort kennengelernt und aus Interesse am Ensemblespiel zusammengefunden. Nach drei gemeinsamen Jahren mit zahlreichen Konzertauftritten gewann das Quartett 2011 bei seiner ersten Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ einen 1. Preis. In den vergangenen Jahren hatten sich die Mitglieder bereits solistisch und in anderen Ensembles 1. Bundespreise erspielt.

Angelo de Leo (*1991 in Böblingen) wurde bereits 2002 Jungstudent an der Stuttgarter Musikhochschule bei Prof. Christian Sikorski. Seit 2011 studiert er bei Prof. Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck. Meisterkurse besuchte er bei Thomas Brandis und Heime Müller. Als Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ zeichnete die Deutsche Stiftung Musikleben den Geiger 2007 zusätzlich mit einem Sonderpreis aus. 2010 gewann Angelo de Leo als einziger Jungstudent beim Violinwettbewerb der Musikhochschule Stuttgart den 2. Preis. Er konzertiert kammermusikalisch und als Solist mit verschiedenen Orchestern, zum Beispiel mit der Jenaer Philharmonie und dem Jungen Kammerorchester Stuttgart. Darüber hinaus präsentierte die Deutsche Stiftung Musikleben ihn in ihrer Reihe „Foyer Junger Künstler“ und bei ihrem Kooperationspartner, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Als Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt er seit 2002 ein Leihinstrument, derzeit eine Violine von Lorenzo Ventapane, Neapel 1795, aus Stiftungsbesitz.

Mona Burger (*1992 in Augsburg) ist seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr Jungstudentin im Fach Violine bei Prof. Christian Sikorski an der Musik-hochschule Stuttgart. Musikalische Impulse erhielte sie von Ulf Tischbirek und Ingolf Turban. Neben zahlreichen 1. Bundespreisen bei „Jugend musiziert“ erspielte sich die Geigerin den 2. Preis beim Karl Höller Wettbe-werb Bamberg und den Kunstförderpreis Augsburg. 2005 wurde Mona Burger Mitglied im Schwäbischen Jugendsinfonieorchester und 2006 im Bayerischen Landesjugendorchester. Seit 2010 spielt sie die zweite Geige im De Leo Quartett. Als Solistin war die Geigerin unter anderem mit der Neuen Schwäbischen Sinfonie, dem Bartholdy Ensemble Rheinfelden und bei den Kinderkonzerten der Münchner Philharmoniker zu hören. Derzeit spielt Mona Burger eine Violine von Januarius Gagliano, Neapel 1780, aus der Landessammlung Streichinstrumente Baden-Württemberg.

Tobias Reifland (*1994 in Stuttgart) erhält seit 2009 Viola-Unterricht bei Prof. James Creitz an der Musikhochschule Trossingen. Vertiefend nahm er an den Akademien in Detmold und Chigiana teil. Zu seinen Auszeich-nungen gehört als Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ auch ein Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Der Bratscher sammelt Erfahrungen in verschiedenen Kammermusikensembles und in Orchestern wie dem Jungen Kammerorchester Stuttgart und dem Bundesjugendor-chester. Zuletzt nahm er 2011 an einem Projekt des World Youth Chamber Orchestra in San Francisco teil. Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihn erstmals 2008 bei einem Konzert. Für das Studienjahr 2011/12 erhielt er ein Gerd Bucerius-Stipendium, das ihm die erneute Teilnahme an der Accademia Musicale Chigiana in Siena ermöglicht. Tobias Reifland spielt auf einem Instrument aus dem Musikinstrumenten-fonds der Deutschen Stiftung Musikleben. Seit 2007 stellt sie ihm eine Viola mit dem Zettel „Carlo Giuseppe Testore“, deutsch um 1850, aus Bun-desbesitz zur Verfügung.

Jonas Palm (*1993 in Ludwigsburg) wird als Jungstudent von Prof. Jean-Guihen Queyras an der Musikhochschule in Stuttgart im Fach Violoncello ausgebildet und besuchte Meisterkurse bei Troels Svane und Gustav Rivinius. 2010 gewann der Cellist bei „Jugend musiziert“ zusätzlich zu seinem 1. Bundespreis den Hans Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Er wirkte mehrfach beim Musikali-schen Spätsommer in Gurk mit; der Aufenthalt 2008 wurde durch ein Gerd Bucerius-Stipendium der Stiftung unterstützt. Als Solist trat er mit der Jugendphilharmonie Ludwigsburg und mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart auf. Der Cellist ist Mitglied im Bundesjugendorchester, seit 2009 als Stimmführer. Die Deutsche Stiftung Musikleben präsentierte ihn in ihrer Reihe „Foyer Junger Künstler“. Als Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Jonas Palm seit Februar 2011 ein Violoncello von Paolo Antonio Testore, Mailand um 1750, aus Stiftungsbesitz.

zurück zur Ensemble-Übersicht