Deutscher Musikinstrumentenfonds
Seit 1994 werden die Wettbewerbe um die wertvollen Streichinstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds im Frühjahr im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgetragen. Die Vorspiele, für die Werke aus drei verschiedenen Epochen vorzubereiten sind, finden vor einer jährlich wechselnden Fachjury statt, die die neu ausgeschriebenen Instrumente der Rangfolge und dem Bedürfnis der Preisträger entsprechend zuteilt.
24. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds 2016
UND DIE STRADIVARI GEHT AN...

Historische Instrumente verschwinden häufig als Anlage in Tresoren. Die Deutsche Stiftung Musikleben vergibt sie dagegen in die Hände junger Spitzenmusiker. Beim 24. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds (26.-28.2.2016) wurden 49 klangvolle Geigen, Bratschen und Violoncelli vergeben.


Den Überraschungserfolg und die höchste Bewertung des Wettbewerbs landete die zweit-jüngste Teilnehmerin: Maria Dueñas Fernández (Dresden) ist erst 13 Jahre alt. Ihr wurde von der Jury eine Meistervioline von Nicolo Gagliano aus Bundesbesitz zugesprochen. Sein Glück kaum fassen konnte Alexej Semenenko (Köln), der sich eine Violine von Antonio Stradivari, Cremona 1680, erspielte, eine treuhänderische Eingabe aus Dinslakener Familienbesitz. Auch Leonard Disselhorst (Berlin) überzeugte. Er konnte seine Leihfrist für ein Violoncello von Joseph Gagliano, Neapel 1720, eine treuhänderische Eingabe in den Fonds aus Hamburger Familienbesitz, um zwei weitere Jahre verlängern. Das Auftragswerk für den Fonds 2016, ein Violoncello von Haiko Seifert aus dem vogtländischen Plauen, wurde vom Geigenbaumeister persönlich an Christoph Croisé (Niederlenz) überreicht.

Alle Ergebnisse für die Neubewerber und Leihverlängerer des 24. Wettbewerbs finden Sie hier:

  • Ergebnisse der Neubewerber
  • Ergebnisse der Leihverlängerer


  • Bundeswettbewerb
    Die Bundeswettbewerbe finden seit 1963 zu Pfingsten in wechselnden deutschen Großstädten statt und bieten den ersten Anlaufpunkt für angehende junge Musiker, fast alle noch Schüler, sich mit der „Konkurrenz“ zu messen, aber auch im Ensemblespiel zusammenzukommen. Mehr als drei Jahrzehnte beteiligte sich die Deutsche Stiftung Musikleben an der Basisfinanzierung dieses großen Wettbewerbs. Heute zeichnet sie besonders erfolgreiche Teilnehmer mit Sonderpreisen aus und fördert viele von ihnen im Anschluss an den Wettbewerb mit Konzertauftritten, Leihinstrumenten und Einzelstipendien.
    Deutscher Musikwettbewerb
    Diesen Wettbewerb für bereits bühnenerfahrene Musikstudenten auf dem Weg in eine Profikarriere unterstützt die Stiftung seit seiner Gründung 1974 vor allem durch die Vergabe von Förderstipendien für den/die Preisträger bzw. die Stipendiaten.