Deutscher Musikinstrumentenfonds
Seit 1994 werden die Wettbewerbe um die wertvollen Streichinstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds im Frühjahr im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgetragen. Die Vorspiele, für die Werke aus drei verschiedenen Epochen vorzubereiten sind, finden vor einer jährlich wechselnden Fachjury statt, die die neu ausgeschriebenen Instrumente der Rangfolge und dem Bedürfnis der Preisträger entsprechend zuteilt.
52. Bundeswettbewerb „„„Jugend musiziert““ 2015
Sie kamen aus allen Teilen Deutschlands: 2.500 Nachwuchsmusiker haben sich am Pfingstwochenende zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Hamburg eingefunden und mit ihrem Können und viel Spaß an der Sache in den unterschiedlichsten Wertungskategorien gezeigt: Hier spielt die Musik!

Die Deutsche Stiftung Musikleben beteiligt sich an „Jumu“ seit Gründung dieses wichtigsten nationalen Wettbewerbs mit Sonderpreisen für die von der Jury Höchstbewerteten und vergibt mit dem Eduard Söring-Preis und dem Hans Sikorski-Gedächtnispreis zwei der Hauptpreise.

Irene Schulte-Hillen, Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben, überreichte die beiden Preise gemeinsam mit den langjährigen Kuratoren und hochverdienten Stiftern Prof. Dr. Hans W. Sikorski, Sohn eines des beiden Gründerväter der Stiftung, und Dr. Detlef Kohlhase, in jungen Jahren persönlicher Berater des unvergessenen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung und großen Hamburger Mäzens Eduard Söring, im Rahmen des dritten Preisträgerkonzerts im Großen Saal der Hamburger Laeiszhalle (27.5.2015) persönlich an die glücklichen Gewinner.

Gleich nebenan, auf der Bühne des Kleinen Saals, hat der heute 13-jährige aus Hamburg stammende Posaunist Marc Jonas Krohn im Alter von acht Jahren „Subadobe for Trombone only“ von Fredrik Högberg (*1971) zum ersten Mal gehört, aufgeführt von seinem damaligen wie heutigem Lehrer Michael Rantzenberger, erster Posaunist der Hamburger Symphoniker – da spielte er selbst gerade mal seit einem Jahr Posaune. Nun hat er dieses ausgefallene Werk beim Wettbewerb selbst vorgetragen, die Jury mit seiner Performance und Souveränität beeindruckt und dafür den mit 1.500 Euro dotierten Hans Sikorski-Gedächtnispreis für die beispielhafte Interpretation des Werkes eines noch lebenden Komponisten erhalten.

Den Eduard Söring-Preis, ein Jahresstipendium in Höhe von 6.000 Euro für eine außergewöhnliche Leistung im Streicherfach, erspielte sich die 17-jährige Cellistin Rebecca Falk aus Freiburg gemeinsam mit dem 18-jährigen Pianisten Viktor Soos aus Backnang. Obwohl beide aus Baden-Württemberg stammen, lernten sie sich erst bei „Jugend musiziert“ 2014 in Neu-Brandenburg kennen. Hier taten sie sich zum ersten Mal zu einem Ensemble zusammen. Es passte musikalisch und menschlich, sodass die beiden beschlossen, als Duo am nächsten Wett-bewerb teilzunehmen. Ob sie auch in Zukunft zusammen Kammermusik machen wollen? „Auf jeden Fall!“, so Viktor Soos.


Weitere 60 Solisten, 12 Instrumentalbegleiter und 20 Ensembles wurden von der Jury mit Höchstpunktzahl bewertet und werden von der Deutschen Stiftung Musikleben mit Sonderprei-sen in einer Gesamthöhe von 34.400 Euro für ihre herausragende Leistung geehrt – so viele wie nie zuvor. Dem ausgezeichneten Musikernachwuchs stehen nun die Türen offen zum Förderprogramm der Stiftung, das auf Leihgaben von Streichinstrumenten aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds, Einladungen zu Konzertauftritten und finanzieller Unterstützung durch Pa-tenschaften und Stipendien basiert.

Eine vollständige Liste der Preisträger finden Sie hier.


Bundeswettbewerb
Die Bundeswettbewerbe finden seit 1963 zu Pfingsten in wechselnden deutschen Großstädten statt und bieten den ersten Anlaufpunkt für angehende junge Musiker, fast alle noch Schüler, sich mit der „Konkurrenz“ zu messen, aber auch im Ensemblespiel zusammenzukommen. Mehr als drei Jahrzehnte beteiligte sich die Deutsche Stiftung Musikleben an der Basisfinanzierung dieses großen Wettbewerbs. Heute zeichnet sie besonders erfolgreiche Teilnehmer mit Sonderpreisen aus und fördert viele von ihnen im Anschluss an den Wettbewerb mit Konzertauftritten, Leihinstrumenten und Einzelstipendien.
Deutscher Musikwettbewerb
Diesen Wettbewerb für bereits bühnenerfahrene Musikstudenten auf dem Weg in eine Profikarriere unterstützt die Stiftung seit seiner Gründung 1974 vor allem durch die Vergabe von Förderstipendien für den/die Preisträger bzw. die Stipendiaten.