Deutscher Musikinstrumentenfonds
Seit 1994 werden die Wettbewerbe um die wertvollen Streichinstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds im Frühjahr im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgetragen. Die Vorspiele, für die Werke aus drei verschiedenen Epochen vorzubereiten sind, finden vor einer jährlich wechselnden Fachjury statt, die die neu ausgeschriebenen Instrumente der Rangfolge und dem Bedürfnis der Preisträger entsprechend zuteilt.
53. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2016
DIESE JUNGEN MUSIKER SIND SPITZE

Die Deutsche Stiftung Musikleben verleiht Preise im Wert von insgesamt 40.500 Euro an die erfolgreichsten Teilnehmer des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“.


2.400 junge Musiker im Alter ab 13 Jahren haben sich vom 14.-19. Mai 2016 zum Bundeswett-bewerb von „Jugend musiziert“, der in diesem Jahr in Kassel stattfand, zusammengefunden. Seit Gründung dieses bedeutendsten nationalen Musikwettbewerbs vor 53 Jahren ist die Deutsche Stiftung Musikleben preisstiftende Partnerin und zeichnet die höchstpunktierten Nachwuchsvirtuosen mit Sonderpreisen aus, darunter zwei der Hauptpreise des Wettbewerbs. Alle Preisträger bekommen die Chance, in das Förderprogramm der Stiftung aufgenommen zu werden. Ihnen stehen somit auf ihrem weiteren musikalischen Werdegang die Türen offen zu Instrumentenleihgaben aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds, Konzertauftritten, Patenschaften und weiteren Stipendienprogrammen.

Die 15-jährige Geigerin Rika Tanimoto aus Tübingen hat die Jury mit virtuosen Werken von Bach, Prokofjew und Ysaÿe ganz besonders überzeugt. Ihr verleiht die Stiftung für ihre herausragende Leistung in der Kategorie „Streichinstrument solo“ als Jahresstipendium den Eduard Söring-Preis, mit 6.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung des Wettbewerbs, gestiftet von dem langjährigen Förderer Dr. Detlef Kohlhase. Bereits seit 2011 nimmt Rika (2000 in Japan geboren, mit vier Jahren nach Deutschland gezogen) regelmäßig an „Jugend musiziert“ teil, fast immer errang sie dabei die Höchstpunktzahl.

Mit dem Hans Sikorski-Gedächtnispreis in Höhe von 1.500 Euro, gestiftet von den Sikorski-Musikverlagen in Erinnerung an den Mitgründer der Stiftung, wird die beispielhafte Interpretation des Werkes eines noch lebenden Komponisten ausgezeichnet. Er wird dem 16-jährigen Hornisten Felix Hüttel aus Weisenheim am Sand und der 17-jährigen Pianistin Sophie Charlotte Korgitzsch aus Bad Dürkheim verliehen für ihre Interpretation der Sonate für Horn und Klavier op. 24 (1978) des norwegischen Komponisten Trygve Madsen (*1940). Der Komponist selbst nannte eines seiner Stücke „Der Traum eines Nashorns“, was sehr treffend auf den humoristischen und fantastischen Charakter seiner Kompositionen weist. Dass man lustvoll und furchtlos an Neue Musik herangehen kann, hat das Duo aus Rheinland-Pfalz beim Wettbewerb mit Bravur bewiesen.

Die beiden Hauptpreise wurden den strahlenden Gewinnern im Rahmen des Abschlusskonzerts am Mittwoch, 18. Mai, um 20 Uhr im Kongress Palais Kassel von Saskia Egger, Programmleiterin der Deutschen Stiftung Musikleben, überreicht.


Eine Übersicht aller Sonderpreisträger der Deutschen Stiftung Musikleben beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2016 finden Sie hier:

  • Sonderpreise 2016 der Deustchen Stiftung Musikleben



  • Bundeswettbewerb
    Die Bundeswettbewerbe finden seit 1963 zu Pfingsten in wechselnden deutschen Großstädten statt und bieten den ersten Anlaufpunkt für angehende junge Musiker, fast alle noch Schüler, sich mit der „Konkurrenz“ zu messen, aber auch im Ensemblespiel zusammenzukommen. Mehr als drei Jahrzehnte beteiligte sich die Deutsche Stiftung Musikleben an der Basisfinanzierung dieses großen Wettbewerbs. Heute zeichnet sie besonders erfolgreiche Teilnehmer mit Sonderpreisen aus und fördert viele von ihnen im Anschluss an den Wettbewerb mit Konzertauftritten, Leihinstrumenten und Einzelstipendien.
    Deutscher Musikwettbewerb
    Diesen Wettbewerb für bereits bühnenerfahrene Musikstudenten auf dem Weg in eine Profikarriere unterstützt die Stiftung seit seiner Gründung 1974 vor allem durch die Vergabe von Förderstipendien für den/die Preisträger bzw. die Stipendiaten.