Schirmherrin des Musikfestes 1994 auf Schloss Pommersfelden: Birgit Breuel













„Deutschlandreise 2003“


„Hamburg Debüt“ in der Laeiszhalle


Schloss Bellevue


Julia Fischer


Hamburger Rathaus 2012
Specials
Immer wieder veranstaltet die Deutsche Stiftung Musikleben innerhalb der Reihe „Foyer Junger Künstler“ Sonderprojekte wie große Orchestertourneen, das Sommerkonzert in Keitum auf Sylt oder Festkonzerte im Hause des Bundespräsidenten. Diese „Specials“ organisiert sie meist, um großen Mäzenen zu danken oder Spenden für zukünftige Projekte zu sammeln. Und für die jungen Musiker sind es karrierefördernde Konzerterlebnisse, an die sie lange und gern zurückdenken.

Zur ersten größeren Veranstaltung, einem zweitägigen Musikfest für rund 160 Freunde und Förderer im Juni 1994, hatte Kurator Dr. Karl Graf von Schönborn-Wiesentheid auf das fränkische Barockschloss Weissenstein-Pommers-felden geladen. Der Pianist Gerhard Oppitz und 40 herausragende Stipendiaten wie der Cellist Alban Gerhardt und die Geigerin Sylvia-Elisabeth Viertel gestalteten das Programm. Vom Spendenerlös des Festes kaufte die Stiftung eine Violine von Lorenzo Ventapane, Neapel 1795, für den Deutschen Musikinstrumentenfonds.

Im September 1996 lud der Kurator und damalige Ministerpräsident Sachsens, Prof. Kurt Biedenkopf, zum Musikfest auf Schloss Pillnitz und Burg Weesenstein bei Dresden ein. Im frisch restaurierten klassizistischen Pillnitzer Kuppelsaal spielten die Cellistin Maria Kliegel und 14 Stipendiaten der Stiftung, unter ihnen die damals 13-jährige Geigerin Julia Fischer und die Harfenistin Charlotte Balzereit, für die rund 200 Gäste. Von den Spenden erwarb die Stiftung ein Violoncello des Pariser Meisters François Gand.

Als privater Partner und Förderer des Bundesjugendorchesters hat die Stiftung bisher zwei große Auslandstourneen realisiert: 1998 anlässlich des 50. Jahrestages der Berliner Luftbrücke die „Thank You America!“-Tournee unter der Leitung von Kurt Masur nach New York, Washington, Boston und Berlin und 2000 die Tournee „Polen und Deutschland - Gemeinsam im Herzen Europas“ zusammen mit der EuropaChorAkademie, dirigiert von Gerd Albrecht.

Bisher größtes Projekt für einen guten Zweck war das öffentliche Benefizkonzert des Bundesjugendorchesters im September 2001, mit dem Spenden zugunsten der Terroropfer vom 11. September gesammelt wurden.

Für die „Deutschlandreise 2003“ gab das 10-jährige Jubiläum der Deutschen Nationalstiftung von Altbundeskanzler Helmut Schmidt den Anstoß. Professor Kurt Masur persönlich war mit der Idee eines Festkonzerts auf die Deutsche Stiftung Musikleben zugekommen. Daraus erwuchs eine erfolgreiche Tournee durch vier deutsche Städte, bei der die langjährigen Stipendiatinnen Viviane Hagner und Tanja Becker-Bender als Solistinnen gemeinsam mit dem Schleswig-Holstein Festival Orchester unter Maestro Masur musizierten.

Eines der neueren Sonderprojekte beim „Foyer Junger Künstler“ ist das „Hamburg Debüt“, bei dem die Stiftung in Kooperation mit einem großen Hamburger Sinfonierorchester weit fortgeschrittene Stipendiaten am Beginn einer internationalen Solistenkarriere in der Laeiszhalle vorstellt. Im September 2006 feierte dieses Projekt Premiere mit der Geigerin Veronika Eberle, dem Cellisten Claudius Popp und dem Trompeter Giuliano Sommerhalder, die gemeinsam mit dem NDR Sinfonieorchester unter Leitung von Eiji Oue von den 1.400 Zuhörern begeistert gefeiert wurden. Ein Fortsetzung des „Hamburg Debüts“ ist in Planung.

Ihren 50. Geburtstag feierte die Deutsche Stiftung Musikleben am 25. Oktober 2012 mit einem Festkonzert in Schloss Bellevue auf Einladung ihres Schirmherrn Bundespräsident Joachim Gauck. Bei seinen Vorgängern Roman Herzog, Johannes Rau und Horst Köhler durfte die Stiftung bereits 1997, 2002 und 2007 in Berlin zu Gast sein. Die Konzerte sind nicht nur für die rund 200 geladenen Gäste, den engsten Kreis von Freunden und Förderern der Stiftung, sondern insbesondere für die ausgewählten jungen Stipendiaten immer eine ganz besondere Ehre und ein unvergessliches Erlebnis.

Im Juni 2008 präsentierte die Deutsche Stiftung Musikleben einen fünftägigen Kammermusikkurs mit Julia Fischer in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Gemeinsam mit befreundeten Dozenten gab die Star-Geigerin als eine unserer erfolgreichsten Ehemaligen ihr Wissen an die nächste Generation von Stipendiaten weiter. Die Ergebnisse präsentierten Schüler und Dozenten dann gemeinsam bei zwei Abschlusskonzerten, die auf sehr positive Resonanz stießen.

2012 feierte die Deutsche Stiftung Musikleben ihr 50jähriges Bestehen und damit ein halbes Jahrhundert der erfolgreichen Förderung des musikalischen Nachwuchses. Zu diesem Anlass präsentierte die Hamburger Stiftung eine Reihe an wunderbaren Jubiläumskonzerten, wobei die Festveranstaltung im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses, einer der Höhepunkte im Stiftungskalender war. Gemeinsam mit Freunden und Förderern der Deutschen Stiftung Musikleben sowie wichtigen Vertretern der Freien und Hansestadt Hamburg wurde die Stiftung im Mai 2012 als der bestmögliche Start in eine erfolgreiche Musikerkarriere gefeiert.
Der Erste Bürgermeister Olaf Scholz würdigte das Engagement der Stiftung: „Welches Lob muss der Deutschen Stiftung Musikleben gesungen sein? Sie widmet sich seit fünfzig Jahren auf nationaler Ebene der Förderung des musikalischen Spitzennachwuchses und leistet damit einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Musikkultur. Ich wünsche Hamburgs Deutscher Stiftung Musikleben, und natürlich allen von ihr betreuten und geförderten Musikerinnen und Musikern, jede Menge Erfolg in den nächsten Jahren.“
Neben der feierlichen Ansprache des Ersten Bürgermeisters führten Grußtworte von Stiftungspräsidentin Irene Schulte-Hillen, Prof. Dr. Hans W. Sikorski, Kurator der Stiftung und Sohn des Stifters, Prof. Tanja Becker-Bender, langjährige Stipendiatin der Stiftung, sowie Danae Dörken und Dr. Clemens Trautmann, eine der jüngsten und ein ehemaliger Stipendiat, durch den Abend.
Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von Preisträgern und Stipendiaten der Stiftung wie Danae Dörken (Klavier), Tobias Feldmann und Tanja Becker-Bender (Violinen) und dem Blechbläserquintett Salaputia Brass. Ein besonderes Ereignis war das Finale der neun Cellisten der Deutschen Stiftung Musikleben, die unter der Leitung von Claudius Popp Heitor Villa-Lobos’ „Bachianas Braszileiras Nr. 1“ zum Besten gaben.