Förderung der künstlerischen Ausdrucksfähigkeit
„Die Möglichkeit, dass junge Hochbegabungen auf so schönen Instrumenten spielen können, ist hervorragend. Dies fördert ihre künstlerische Ausdrucksfähigkeit und Phantasie und hilft ihnen, sich bei ihren Auftritten einen eigenen musikalischen Ausdruck zu erspielen.“
(David Geringas, Prof. für Violoncello an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin)

25. Wettbewerb:
24. bis 26. Februar 2017

Instrumentenvergabe
Seit 1994 organisiert die Deutsche Stiftung Musikleben jährlich den Wettbewerb zur Vergabe der Instrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds. Sie verwaltet alle Instrumente und lässt sie regelmäßig von erfahrenen Geigenbaumeistern auf ihren einwandfreien Zustand überprüfen. Anlässlich der Übernahme der dem Bund zugesprochenen 20 Instrumente aus der Sammlung der ehemaligen DDR veranstaltete die Stiftung am 3. Oktober 1997 einen Sonderwettbewerb.
Von Jahr zu Jahr steigen die Bewerberzahlen -– 2013 präsentierten sich 58 hochqualifizierte junge Streicher in den historischen Räumen des Museums für Kunst und Gewerbe. Die Zulassung zum Vorspiel vor der vom Beirat jeweils neu berufenen Jury aus renommierten Fachleuten erfolgt anhand strenger, dem Wert der Instrumente entsprechender Auswahlkriterien.

Bekommt ein Musiker ein Instrument zugesprochen, darf er es zunächst ein Jahr lang spielen und muss sich beim nächsten Wettbewerb erneut vorstellen. Theoretisch kann er oder sie das Leihinstrument dann bis zum 30. Lebensjahr spielen. Es besteht aber auch die Chance, sich um ein noch besseres Instrument aus dem Fonds zu bewerben. Ziel ist in jedem Fall eine langfristige Förderung, die der engen Bindung zwischen Musiker und Instrument Rechnung trägt. Viele Preisträger, wie zum Beispiel der Cellist Wolfgang E. Schmidt oder die Geigerin Elisabeth Weber, spielten „ihre“ Instrumente über einen Zeitraum von fünf Jahren oder länger und errangen in dieser Zeit zahlreiche Auszeichnungen.

Für ausgewählte langjährige Stipendiaten und Preisträger, die die Altersgrenze von 30 Jahren erreichen und ihr Instrument an den Fonds zurückgeben müssen, hat die Stiftung eine Anschlussmaßnahme ins Leben gerufen: In Zusammenarbeit mit einer deutschen Großbank soll diesen Musikern durch günstige Kredite die langfristige Finanzierung eines eigenen Instrumentes ermöglicht werden.


Weitere Links:
  • 24. Wettbewerb 2016
  • Preisträger
  • Vergabe an „Jugend musiziert“-Preisträger