Könner brauchen Gönner
Ihr Programm für die Hochbegabten finanziert die als gemeinnützig anerkannte Stiftung fast ausschließlich über die Zuwendungen ihrer Freunde und Förderer, zu denen rund 600 Firmen und Privatpersonen gehören und die sich mit Spenden, Zustiftungen und testamentarischen Verfügungen, mit Künstlerpatenschaften, Instrumententreugaben und ehrenamtlichen Einsatz engagieren.
Prof. Dr. Hans W. Sikorski
Kurator und Stifter Prof. Dr. Hans W. Sikorski überreichte den zum Andenken an seinen Vater und Mitbegründer der Stiftung ins Leben gerufenen und mit 1.500 Euro dotierten „Hans-Sikorski-Gedächtnispreis“ beim Preisträgerkonzert des Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in Hamburg am 27. Mai 2015 persönlich an den 13-jährigen Posaunisten Marc Jonas Krohn.
Dr. Detlef Kohlhase

In jungen Jahren als persönlicher Berater des unvergessenen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung und großen Hamburger Mäzens Eduard Söring nachhaltig beeindruckt, stiftet Dr. Detlef Kohlhase seit 1992 den Eduard Söring-Preis - mit 6.000 Euro den höchstdotierten Sonderpreis des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" und 2015 persönlich an die Preisträger Viktor Soos und Rebecca Kalk in Hamburg überreicht.


Deutsche Bank AG, Hamburg
Konto 02 20 004
BLZ 200 700 00
IBAN: DE26 2007 0000 0022 0004 00
BIC: DEUTDEHHXXX

Commerzbank AG, Hamburg
Konto 641 100 300
BLZ 200 400 00
IBAN: DE23 2004 0000 0641 1003 00
BIC: COBADEFFXXX

Gerd Bucerius-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben
Mit dem seit 1999 bestehenden Stipendium werden hochbegabte Solisten bis 25 Jahre gefördert, die im Ausland studieren oder Meisterkurse bzw. Wettbewerbe besuchen möchten. Unter den bisher Geförderten sind die Geigerin Viviane Hagner, der Cellist Nicolas Altstaedt und Igor Levit, Klavier.
Prof. Dr. h. c. mult. Berthold Beitz
1913 - 2013, langjähriger Vorsitzender des Vorstands der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Prof. Beitz mit dem Pianisten Johannes Nies und der Cellistin Christine Rauh bei der Verleihung des „„Alfried Krupp-Förderpreises für junge Hochschullehrer““. Die junge Ausnahmecellistin spielt seit Februar 2011 ein kostbares Violoncello des italienischen Meisters Giovanni Battista Rogeri (Brescia 1671), eines von insgesamt zehn Instrumenten, deren Ankauf für den Deutschen Musikinstrumentenfonds durch die Krupp-Stiftung ermöglicht wurde.
Dr. Gerd Bucerius
1906 - 1995, Mitbegründer und Verleger der Wochenzeitung DIE ZEIT, Gründer der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, mit der die Deutsche Stiftung Musikleben seit 1999 auf dem Gebiet der Individualförderung zusammenarbeitet."

"Man wird nicht gefördert, weil man zur Elite gehört; allenfalls rückt man ein in eine Elite - wenn man sie denn so nennen will -, weil man hochbegabt ist. Wenn Elite die Versammlung von Hochbegabten und Hochleistenden ist - die es ja wohl gibt -, kann jede Gesellschaft froh sein, sie zu haben. Nur die Spartaner machten ihre Heloten einen Kopf kürzer, wenn sie sich durch Gestalt oder Leistung vor den anderen auszeichneten.
(Gerd Bucerius zu Fragen der Zeit, aus der ZEIT-Ausgabe vom 23. August 1985)